Fußball-Hallenturnier

Erster Triumph des FC Großalmerode im Jubiläumsjahr

+
Die ersten Jubiläumssieger: Das erste Geschenk zum 100. Geburtstag machte sich der FC Großalmerode selbst und gewann das eigens organisierte Matthias-Alt-Gedächtnisturnier.

Großalmerode - Das Jahr fängt gut an für den FC Großalmerode. Erst der zweite Platz der Fußballer beim Hallenmasters und nun der Sieg beim eigenen Hallenturnier. Und dies im Jahr des 100. Geburtstages und nur wenige Tage vor den ersten Feierlichkeiten. Es war der dritte Triumph beim zum vierten Mal ausgetragenen Matthias-Alt-Gedächtnisturnier.

Das Finale gewannen die Tonstädter nach zwei Treffern von Ray Vogel mit 2:0 gegen das eigentliche Überraschungsteam SG Meißner. Und den Erfolg der Meißneraner mit dem Einzug ins Endspiel konnte auch die Tatsache nicht schmälern, dass die beiden Gruppenligisten Lichtenauer FV und SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach aufgrund ihrer schon laufenden Vorbereitung für die Feldrunde nicht mit dem stärksten Aufgebot angereist waren.

„Die Auftritte der Spielgemeinschaft konnten sich sehen lassen“, waren sich die Turnierleitung und FC-Vorsitzender Jürgen Baumann in ihrer Bewertung einig. Tatsächlich staunten die Besucher auf der gut besetzten Hallentribüne Bauklötze, als Meißner in der Vorrunde mit einer in spielerischer Hinsicht überzeugenden Leistung drei Partien gewann und als Gruppensieger nur beim 1:1 gegen den späteren Champion Punkte liegen ließ. Und dann schossen der dreifache Torschütze Lukas Toby sowie Maurice Wendel ihr Team in der Vorschlussrunde mit dem 4:3 gegen Vorjahresfinalist Olympia Kassel sogar ins Endspiel.

Am Turniersieg des Veranstalters gab es aber nichts zu rütteln. „Unterhaltsam war‘s und interessant auch“, fasste Jürgen Baumann die Eindrücke der meisten Besucher bei der Auszeichnung der Besten zusammen.

Gesamtsieger FC Großalmerode blieb nicht nur ungeschlagen, außerdem kassierte FC-Keeper Daniel Gude weder im Halbfinale gegen den ebenfalls überzeugenden A-Ligisten VfR Wickenrode (2:0) noch im Endspiel einen Treffer.

Die Gelackmeierten waren am Samstag eigentlich nur die Fußballer des SSV Witzenhausen. Nach sechs Punkten aus den ersten drei Begegnungen war der Gruppensieg ganz nahe, doch dann rutschten Torhüter Christoph Waldheim, Tim Heinemann, Kai Simon und ihre Mitstreiter nach dem abschließenden 0:3 gegen Olympia Kassel noch auf den dritten Gruppenrang ab und waren nur noch Zuschauer.

Nur eine Entscheidung fiel erst nach Neunmeterschießen. Nachdem sich der VfR Wickenrode und Olympia Kassel im Spiel um den dritten Platz nach regulärer Spielzeit mit 3:3 getrennt hatten, dauerte es lange bis VfR-Spieler Christian Griese den entscheidenden Schuss ins Netz schaffte.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.