Fußball-Gruppenliga

Grebenstein kommt mit Torjäger Ungewickel nach Kleinalmerode

+
Zweikampf: Am und im gegnerischen Strafraum will sich René Weska (rechts) von der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach durchsetzen.

Kleinalmerode - In der Tabelle der Fußball-Gruppenliga trennen die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach und Tuspo Grebenstein zwar schon neun Punkte, dennoch ist der Vergleich des Sechsten gegen den Zweiten am Samstag um 15 Uhr in Kleinalmerode zweifelsohne ein Topspiel. „Wir müssen in die Spur kommen und in ihr bleiben. Gegen die Grebensteiner können wir wirklich nur mit großem Kampfgeist und einer entsprechenden Einstellung bestehen“, weiß SG-Trainer Goran Andjelkovic.

Für seine Mannschaft ist es vorerst auch die letzte Chance noch einmal den Anschluss zur Spitze zu schaffen, doch das Erreichen bestimmter Tabellenplätze hat für Kleinalmerodes Coach vorerst nur eine untergeordnete Bedeutung. „Wichtig ist zunächst einmal, dass wir über die Zweikämpfe zu unserem Spiel finden. Das allein wird gegen einen eminent starken Gegner schon schwer genug“, sagt Andjelkovic.

Grebenstein gab erst am Mittwoch in buchstäblich letzter Minute bei der 2:3-Niederlage in Kaufungen die erste Punkte in einem Auswärtsspiel ab, ist allerdings auch erst vier Mal auf fremdem Terrain angetreten und gewann vorher in Rothwesten (4:1), Zierenberg (6:1) und in Dörnberg (1:0).

Demgegenüber stehen schon neun Heimspiele mit der bisher einzigen Niederlage vor eigenem Publikum mit 2:3 gegen den Lichtenauer FV.

Ohne die eigene Abwehr zu vernachlässigen bauen die Gastgeber auf ihre schnellen Außenstürmer, die den Gegner in Verlegenheit bringen sollen. Das wird schon eine gehörige Herausforderung für Jakub Swinarski und seine Mitstreiter, denn in 13 Begegnungen kassierten die Grebensteiner erst 17 Treffer und stellen damit hinter dem Lichtenauer FV die beste Hintermannschaft.

In Kleinalmerode stellt sich morgen der bisher erfolgreichste Torjäger der Gruppenliga 2 vor. Leon Ungewickel traf in dieser Serie für Grebenstein schon 17 Mal ins Schwarze. Und Mannschaftskamerad Manuel Frey kommt auch schon auf acht Treffer. Die Trauben hängen hoch für die Gastgeber, tatsächlich den vierten Heimsieg beim siebten Auftritt vor heimischem Publikum zu schaffen. Nach Lage der Dinge sind alle SG-Kicker einsatzbereit.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.