FC Großalmerode II schnappt Vorjahressieger SG Klei./Hun./Doh. den Turniersieg vor der Nase weg

Großer Triumph des FC Großalmerode II

Mit Ball und Pokal: FC-Torhüter Alexander Alt. Foto: eki

Großalmerode. So laut wie in diesem Jahr war es nach dem Abpfiff eines Endspiels beim Fußball-Hallenturnier des FC Großalmerode lange nicht mehr. Eine Traube von Spielern in blauen Trikots lag sich Samstagabend glücklich in den Armen, bejubelte den unerwarteten Erfolg und nahm dann stolz den von FC Großalmerodes Vorstandsmitglied Thomas Simon und von Christa Ludolph überreichten Pokal des Martin-Ludolph-Gedächtnisturniers entgegen.

Nicht die Spieler der ersten Mannschaft des FC Großalmerode und auch nicht die des Vorjahressiegers SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach hatten bei der Siegerehrung die strahlendsten Lächeln auf den Lippen, vielmehr stahlen die Routiniers des FC Großalmerode II als Gesamtsieger allen die Schau.

„In meinen alten Tagen bin ich doch noch mal Turniersieger gewonnen“, freute sich Torhüter Alexander Alt mächtig. Seit vielen Jahren ist die „Katze“, der große Rückhalt der FC-Teams, war vor 16 Jahren schon Fußballer des Jahres und steht noch immer im Gehäuse der Altherren.

Ein Treffer von Sebastian Becker im Finale gegen den eigentlichen Favoriten Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach machte den Triumph zur Realität. Unhaltbar für SG-Keeper Daniel Schwenda schlug das Leder im Torwinkel ein, die letzten Sekunden brachte Großalmerode II dann clever über die Zeit. „Man muss auch anderen Mannschaften Erfolge gönnen. Es war lange ein Endspiel auf Augenhöhe, dann hat sich ein kleiner Fehler bitter gerächt“, stellte SG-Trainer Thomas Schill fest. Gern hätte er die Trophäe wieder in den Besitz der Spielgemeinschaft gebracht, doch Alexander Alt und seine Vorderleute hatten etwas dagegen.

FC Großalmerodes Coach Osman Duygu hätte sich gern ein Endspiel mit dem aus jungen Kickern gebildeten ersten FC-Team gewünscht. Das musste aber im Halbfinale als Gruppensieger gegen die eigene zweite Garnitur ran, die sich nach Klei./Hun./Doh. Rang zwei in der Parallelgruppe gesichert hatte. Bei toller Stimmung auf der Tribüne ging‘s im Vereinsduell hoch her, ehe Kamil Rycka mit seinem Siegtreffer zum 2:1 für die „Zweite“ den Lärmpegel in die Höhe schießen ließ.

Zuvor hatte Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach keine Mühe, um mit einem glatten 5:0-Erfolg gegen den nur mit einer zweiten Mannschaft angetretenen FC Bosporus Kassel das Tor zum Finale aufzustoßen.

Am Ende jubelten dann aber alle in den blauen Trikots des FC Großalmerode. In einem tollen Turnier nach Fußball-Regeln auf große Tore wurden die Erwartungen bei insgesamt 115 Treffern in 24 Spielen voll erfüllt. (eki)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.