FC Großalmerode gewinnt das Fußballturnier in Kleinalmerode mit 2:0 im Finale gegen die Gastgeber

Hildebrandt machte alles klar

Stolze Turniersieger: Drei Jahre nach ihrem zurückliegenden Triumph beim Fußball-Turnier des ATGV Kleinalmerode sicherten die Kicker des FC Großalmerode wieder die Siegertrophäe. Fotos: Hartmut Neugebauer

Kleinalmerode. Ein knallharter Flachschuss ins linke untere Toreck brachte im Finale die Vorentscheidung. Der laufstarke und mit großer Übersicht imponierende Maik Hildebrandt im blau-weißen Trikot des FC Großalmerode hatte aus 18 Metern Torentfernung abgezogen und mit diesem präzisen Abschluss Eric Wiegand im Kasten der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach keine Chance gelassen (62.).

Mit 2:0 (1:0) gewannen die Tonstädter das Endspiel beim Fußball-Turnier in Kleinalmerode gegen die Gastgeber, nachdem FC-Angreifer Christoph Künzel bereits in der ersten Halbzeit einen Foulelfmeter zur Führung genutzt hatte (19.). „Großalmerodes Erfolg ist letztlich verdient, denn unser Gegner war einfach cleverer in den Zweikämpfen“, bewertete Goran Andjelkovic das letzte Spiel im Rahmen der ATGV-Sportwoche.

Auch mit den Rhythmuswechseln im eigenen Team war der neue Coach noch nicht zufrieden. „Einige Male hätten wir das Tempo verschärfen müssen, stattdesssen wurde es langsamer. In anderen Situationen war es dann genau umgekehrt. In den Punktspielen wird es der FC aber nicht mehr so einfach gegen uns haben“, meinte der SG-Trainer.

Zufrieden waren dafür Organisator Fritz Werner und die am Endspieltag noch einmal reichlich vertretenen Zuschauer. „Wir können uns wirklich nicht beklagen. Die Spiele waren auch in diesem Jahr gut besucht und auch das Wetter hat uns an keinem der Spieltage einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagte Werner nach der 28. Auflage dieser Veranstaltung.

Trophäe und Preisgeld

Richtig gefeiert wurde derweil beim FC Großalmerode, nachdem Kapitän Jannik Baumann die Trophäe und das Preisgeld aus den Händen von SG-Spartenleiter Marco Henning bei der Siegerehrung in Empfang genommen hatte.

„Es hat zwar noch nicht alles nach Wunsch geklappt und die Spieler standen mitunter zu weit weg vom Gegner, doch so ein Erfolg ist schon eine feine Sache“, meinte Daniel Ludolph. Drei Jahre zuvor stand er selbst in Kleinalmerode noch in der FC--Siegerelf, am vergangenen Freitag vertrat er die beiden im Urlaub weilenden Trainer Osman Duygu und Markus Spannaus an der Seitenlinie. Auch die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach hatte anfangs gute Chancen, mit einem eigenen Treffer dem Gegner die Suppe zu versalzen. So verfehlte der freistehende Sascha Hohlbein das Gehäuse nur knapp, während Mannschaftskamerad Jannik Schinzel ebenfalls nicht genau genug zielte, nachdem das Leder nach einer Flanke über FC-Verteidiger Baumann hinweg genau vor seinen Füßen gelandet war. Und noch ein drittes Mal brannte es im Großalmeroder Strafraum, als Schlussmann Daniel Gude den Ball nach einem Freistoß von René Weska erst im Nachfassen sicher zu packen bekam.

Nach Möglichkeiten hüben wie drüben in der ersten Halbzeit verflachte das Geschehen nach dem Wiederanpfiff. Nun blieben Möglichkeiten auf beiden Seiten Mangelware, ehe Maik Hildebrandt dann doch die Lücke fand. (eki)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.