Hallenfußball-Kreismeisterschaft: TSG Fürstenhagen überraschend nur auf Platz drei

Kammerbach gewinnt knapp

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der Frauen: Einen packenden Zweikampf lieferten sich Martina Rodeike (links, SVR) und Lucia Langefeld von der TSG Kammerbach. Foto: Greim/nh

Eschwege. Am Ende der Hallenfußball-Kreismeisterschaft der Frauen durfte sich mit dem Gruppenligisten TSG Kammerbach der eigentliche Favorit feiern lassen. Überraschend nur auf dem dritten Platz landete hingegen der stark eingeschätzte TSG Fürstenhagen. Nur knapp verpasste der SV Reichensachsen den Titel und belegte schließlich den zweiten Rang.

Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“, wobei es gleich im ersten Duell zum Aufeinandertreffen von Vorjahressieger TSG Kammerbach und Kreisoberliga-Spitzenreiter TSG Fürstenhagen kam. Nach schön herausgespielten Toren und großem kämpferischen Einsatz behielten die Kammerbacherinnen mit 3:1 die Oberhand. Wer nun dachte, das Turnier sei bereits entschieden, hatte sich getäuscht. Denn auch wenn Fürstenhagen mit Mara Brown eine der besten Spielerinnen des Turniers in ihren Reihen aufbieten konnte, so war man auch in der zweiten Partie gegen den SV Reichensachsen chancenlos und unterlag abermals mit 1:3. Die Überraschung war somit perfekt. Da auch Gruppenligist Kammerbach gegen Großalmerode einen knappen, aber dennoch verdienten 1:0-Sieg verbuchte, kam es in der letzten Partie zu einem echten „Endspiel“ zwischen der TSG Kammerbach und dem SV Reichensachsen.

Beide Mannschaften legten von Beginn an eine harte Gangart an den Tag, wohingegen technische Raffinesse eher Mangelware blieb. Nach Chancen auf beiden Seiten, war es letztlich Kammerbachs Lucia Langefeld, die mit ihrem Treffer den Hallenkreismeistertitel perfekt machte. Der SV Reichensachsen beendete eine gute Hallenmeisterschaft auf dem zweiten Platz.

Ebenso knapp ging es zwischen Fürstenhagen und Großalmerode zu. Zu diesem Zeitpunkt hatten beide Mannschaften jeweils noch keinen Punkt auf der Habenseite des Kontos, weshalb man auf beiden Seiten gewillt war, das Turnier mit einem Sieg zu beenden. Doch auch, wenn der TSG Fürstenhagen deutlich überlegen war, so dauerte es bis zur Schlussminute, ehe Sarah Kupfer den 1:0-Erfolg sicherte und damit Platz drei für den TSG fixierte.

Von Lea Hüther

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.