BSA lehrt dem Favoriten das Fürchten

Bad Sooden-Allendorf. Mächtig Paroli boten die Handballer der TSG Bad Sooden-Allendorf dem gastgebenden Spitzenreiter TSV Ost-Mosheim II in der Bezirksliga A, mussten aber dem großen Kräfteverschleiß in der Schlussphase Tribut zollen und unterlagen noch mit 24:32 (14:3).

Nach dem ausgezeichneten Auftritt seiner Mannschaft war BSA-Trainer Sebastian Neuenroth dennoch hoch zufrieden. „Der Kampfgeist war da, die Disziplin hat gestimmt und zudem haben meine Spieler keinerlei Respekt vor dem großen Favoriten gezeigt“, freute sich der Coach.

Der Spitzenreiter staunte zunächst jedenfalls nicht schlecht, als die Kurstädter in der Anfangsphase mit großem Teamgeist und einem ausgezeichneten Marcus Soter zwischen den Pfosten das Kommando übernahmen und eine 9:4-Führung vorlegten (17.). Dieser Vorsprung hatte auch noch acht Minuten nach Wiederbeginn Bestand (18:15), obwohl Neuenroth seine Stamm-Sieben nahezu komplett durchspielen ließ.

Erst als bei den tapferen Gästen die Kräfte ganz allmählich schwanden, kam der Rivale 13 Minuten vor Schluss zur 23:22-Führung und dann noch zum deutlichen Erfolg. BSA-Trainer Sebastian Neuenroth nahm dies aber gelassen hin: 50 Minuten lang hatte er eine über sich hinauswachsende, eigene Mannschaft gesehen, die sich am Sonntag zu später Stunde ganz teuer verkaufte.

Tore BSA: Scharff (7), Klingmann (5), Vogeley (5/2), Fischer (2), Roselieb (1), Noll (4/alles Siebenmeter). (eki)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.