Tischtennis: In der Bezirksklasse trifft der SV Ermschwerd II auf den MTV Unterrieden II

Lichtenau-Reserve unter Druck

Doppelte Belastung: Gleich zwei Spiele muss Marco Eyrich mit dem SV Ermschwerd am Wochenende bestreiten: Erst beim TTV Aulatal, danach bei Jahn Weißenhasel. Foto: bl

Witzenhausen. Gleich zwei Partien stehen für die Tischtennisspieler des SV Ermschwerd II auf dem Programm in der Bezirksliga. Nach zuletzt vielen Misserfolgen stehen die Herren aus Lichtenau beim Bezirksklassen-Gastspiel in Frieda unter Druck.

Bezirksliga Herren

TTV Aulatal - SV Ermschwerd II (Freitag, 20.30 Uhr). TSV Jahn Weißenhasel - SV Ermschwerd II (Samstag, 19.30 Uhr). In den vergangenen Spielen zeigten die bereits abgestiegenen Ermschwerder starke Leistungen. Jetzt wollen sie versuchen, beim TTV Aulatal einen weiteren doppelten Punktgewinn zu erzielen. Die Gastgeber sind zwar nicht mehr ganz so stark einzuschätzen, stellen für SV-Kapitän Marco Eyrich und seine Mitstreiter aber dennoch eine hohe Hürde dar. Im zweiten Spiel reisen die Ermschwerder zum Tabellenzweiten nach Weißenhasel, sind deshalb dort auch nur krasser Außenseiter. Auf den Spitzenpositionen bieten die Gastgeber mit Hans-Georg Landgrebe und Frank Zuber zwei Top-Leute auf, die nur von wenigen Spielern in dieser Klasse zu besiegen sind. Allerdings haben die Ermschwerder im mittleren und hinteren Paarkreuz durchaus Chancen auf den einen oder anderen Punkt. Mehr als ein achtbares Abschneiden dürfte für die Gäste aber kaum möglich sein.

Bezirksklasse Herren

SV Ermschwerd III - MTV Unterrieden II (Freitag, 20 Uhr). Beide Mannschaften können befreit aufspielen, da sie den Klassenerhalt jeweils bereits längst gesichert haben. Als Aufsteiger spielten die Ermschwerder eine ganz starke Spielzeit, immerhin gelangen ihnen schon einige Überraschungen. Nun soll der nächste Coup folgen. Alfred Niemeier und seine Mitstreiter wollen den knappen 9:7-Erfolg aus der Vorrunde wiederholen. TSV Frieda - TV Hessisch Lichtenau II (Samstag, 15.30 Uhr). Nach vier sieglosen Spielen in Folge sind die Lossestädter in den Tabellenkeller abgerutscht, stehen deshalb unter Erfolgszwang. Wenn die Gastgeber ohne ihre Nummer eins, Christoph Szydlowski, antreten, stehen die Lichtenauer Chancen besser. Insbesondere beim 9:6-Erfolg in der Vorrunde präsentierte sich das TV-Sextett in starker Verfassung.

Eschweger TSV - TTV Dudenrode (Sonntag, 10 Uhr). Beim Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten stehen die Dudenröder vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe. Während die Eschweger mit ihrem besten Aufgebot antreten können, müssen die Dudenröder mit Florian Schober und Hans-Günter Müller auf zwei Leistungsträger verzichten. Als Ergänzungsspieler stehen Dieter Krug und Horst Lewetz zur Verfügung. „Jeder einzelne Punkt in Eschwege wäre für uns schon ein Erfolg“, sagt deshalb TTV-Sprecher Rainer Brötz. (yfs)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.