Sascha Hohlbein kehrt ins Team von Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach zurück und trifft viermal

Matchwinner nach einer Sperre

Langes Bein: Mit großem Einsatz versucht Mannschaftsführer Waldemar Driegert vom Lichtenauer FV (rechts) Angreifer Domenic Appel vom TSG Fürstenhagen zu stoppen. Foto: eki

Witzenhausen. Der Lichtenauer FV erreichte in der Fußball-Kreisoberliga sein Ziel und bleibt nach dem 4:1-Erfolg gegen den TSG Fürstenhagen in der Abschlusstabelle am kommenden Wochenende in jedem Fall vor dem Nachbarn. Die SG Sontra sicherte sich durch den 2:0-Erfolg gegen Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund die Vizemeisterschaft und vertritt den Werra-Meißner-Kreis in der Relegationsrunde zur Gruppenliga.

Lichtenauer FV - TSG Fürstenhagen 4:1 (1:1). Nach einem offenen Schlagabtausch in den ersten 45 Minuten hatten sich die Zuschauer auf ein knappes Endergebnis eingestellt, doch in der Schlussphase überschlugen sich bei drei Treffern der Gastgeber die Ereignisse. Binnen fünf Minuten sorgten Simon, Polat und Gedeck noch für klare Fronten.

„Der Sieg geht aufgrund unserer Steigerung in der zweiten Hälfte in Ordnung. Dabei hat Polat mit seinem erfolgreichen Schuss aus spitzem Winkel ein Tor des Monats erzielt“, freute sich LFV-Coach Erkan Kilci. Sein Gegenüber Uwe Dippel war mit seiner Mannschaft weniger mit Fortuna im Bunde. Erst verletzte sich Abwehrchef Markus Hofmeister und musste schon nach knapp einer Stunde ausscheiden, kurz darauf sah Mannschaftskamerad Maurice Klapp die Ampelkarte (60.). In Unterzahl stemmte sich der TSG mit Macht den Platzherren entgegen, setzte in den letzten Minuten alles auf eine Karte und wurde klassisch ausgekontert. Für den Sieger erzielte Neuzugang Tim Gedeck aus der A-Jugend des KSV Hessen Kassel bei seinem zweiten Saisoneinsatz sein erstes Tor, der für Sebastian Becker schon in der Anfangsphase eingewechselte Mustafa Zouzou trug erstmals das LFV-Trikot.

Tore: 0:1 Oliveira (5./Foulelfmeter), 1:1/2:1 beide Simon (50./87./Foulelfmeter), 3:1 Polat (90.), 4:1 Gedeck (90.+2).

SG Wehretal - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach 2:4 (1:0). Was für ein Einstand von Mittelfeldspieler Sascha Hohlbein im Trikot der Gäste nach einer längeren Pause. Vier Spiele war Hohlbein wegen einer Sperre nur Zuschauer, nun führte er sich gleich mit vier Treffern wieder prächtig ein und war damit nicht nur für seinen Trainer Thomas Schill der Mann des Tages.

Nach dem Erfolg der Gäste sah es bei deren 0:1-Pausenrückstand noch nicht aus, ehe Hohlbein mit seinen vier Treffern in nur 40 Minuten den Spieß umdrehte. In der Anfangshase hat der Unparteiische einen Treffer von Mannschaftskamerad Eugen Sawitzki wegen angeblichen Abseits die Anerkennung versagt. „Ein sehenswertes Spiel war es nicht, aber auch für dreckige Siege gibt es drei Punkte“, so das Fazit von Thomas Schill.

Tore: 1:0 Fricke (40.), 1:1/1:2 beide Hohlbein (51./62.), 2:2 Axt (79.), 2:3/2:4 beide Hohlbein (81./90.).

SG Meißner - Bad Sooden-Allendorf 1:6 (0:2). Kaum gewonnene Zweikämpfe im Mittelfeld und wenig Durchschlagskraft im Angriff. Auf diesen Nenner brachte SG-Sprecherin Lucia Knoblauch den wenig rühmlichen Auftritt der Gastgeber. Die Kurstädter beherrschten ihren Rivalen nach Belieben und sorgten mit schnellen Treffern zu Beginn beider Halbzeiten für klare Fronten. So konnte sich BSA-Angreifer Eric Schindewolf in der Schlussphase noch erlauben, einen Strafstoß in die Wolken zu hämmern.

Tore: 0:1 Zindel (8.), 0:2 Thomas (28.), 0:3 Acar (51.), 0:4 Schindewolf (54.), 1:4 Thrun (58.), 1:5 Zindel (61.), 1:6 Range (77.).

SG Werratal - Reichensachsen 2:1 (1:0). Trotz der weitaus größeren Spielanteile des Gegners zeigten sich die Werrataler in der Defensive prächtig eingestellt, agierten aus einer engmaschigen Abwehr und überraschten den Rivalen wiederholt mit schnellen Vorstößen.

In der Schlussphase wurde es für die Berg-Elf gegen den alles auf eine Karte setzenden und mächtig nach vorn drängenden Gegner aber nochmals brenzlig. Erst schaffte der SVR durch Mohammadian den Anschlusstreffer (78.), drei Minuten später verschoss Mannschaftskamerad Tozzi einen Elfmeter und verpasste den Ausgleich.

Tore: 1:0 Bernhardt (44.), 2:0 André Mora (65.), 2:1 Mohammadian (78.).

SpVgg Hopfelde/Hollstein - Wanfried 0:3 (0:2). Mit der besten Angriffsleistung in diesem Jahr hätten die Gastgeber zumindest einen Treffer verdient gehabt, doch gute Möglichkeiten von Pleyer, Sedlak und Sauber brachten nichts ein. Zudem landete der Ball nach einem Schuss von Freudenberg nur auf der Querstange (80.).

Tore: 0:1/0:2/0:3 alle Kamberaj (15./34./60./Foulelfmeter). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.