TSG Fürstenhagen - Rot-Weiß Fürstenhagen

Nico Titan entscheidet das Kreisoberliga-Ortsderby

+
Mächtiger Antritt: Das Leder nach vorn treibt Abwehrchef Thomas Lehmann von der SG Meißner (links) gegen die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund.

Ausgerechnet Nico Titan im Trikot des TSG Fürstenhagen traf gegen seinen ehemaligen Klub Rot-Weiß Fürstenhagen zweimal und entschied damit das Ortsderby in der Fußball-Kreisoberliga. 

Dies waren am Sonntag die einzigen Punkte der aktiven Mannschaften aus dem Altkreis Witzenhausen.

SG Meißner - SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund 0:3 (0:0). Lange sah es nicht nach dem klaren Sieg der favorisierten Gäste aus, denn beide Rivalen neutralisierten sich über weite Strecken. In der Schlussphase brach nach individuellen Fehlern aber doch das Unheil über die Elf von Trainer Stefan Möller herein, nachdem zuvor zwingende Chancen auf beiden Seiten Mangelware geblieben waren.

In der Schlussminute konnte Benjamin Pressler einen durchgebrochenen SG-Angreifer nur mit einem Griff ans Trikot stoppen. Mertin Dunkelberg verwandelte den fälligen Strafstoß zum Endstand.

Tore: 0:1 S. Braun (69.), 0:2 A. Braun (77.), 0:3 Dunkelberg (90./Foulelfmeter).

SG Frieda/Schwebda/Aue - SSV Witzenhausen 4:0 (1:0).In den ersten 45 Minuten hielt die Mannschaft von SSV-Trainer Volker Reinhardt noch gut mit, doch nach dem Wiederanpfiff schwanden den Gästen nach dem schweren Spiel am Freitag mehr und mehr die Kräfte.

Matchwinner beim Sieger war der zweifache Torschütze Lucas Harbich, der auch den dritten Treffer von Hossbach vorbereitete. Auch Mannschaftskamerad Gabriel Kuric zeigte im Mittelfeld eine ausgezeichnete Leistung und gehörte zu den auffälligsten Akteuren.

Tore:1:0/2:0 beide Harbich (15./49.), 3:0 Hossbach (67.), 4:0 Stieff (86.).

Wanfried - Großalmerode 3:0 (1:0).Nicht viel zu sehen war in dieser Partie von den Tonstädtern, die nach Angaben von Trainer Stefan Koch die Einstellung und den Einsatz vermissen ließen und verdient die Punkte abliefern mussten. „Wir müssen in den nächsten Spielen vom hohen Ross herunterkommen, damit es wieder mit zählbaren Erfolgen klappt“, so der SG -Coach. Zwar hatte Gästestürmer Danny Nickel bereits in der ersten Minute die erste Möglichkeit auf dem Fuß, doch danach passierte in der FC-Offensive nicht mehr viel. Bei den Gastgebern war während der gesamten 90 Minuten spürbar, dass sie diese Partie unbedingt gewinnen wollten.

Tore: 1:0 Just (22.), 2:0 Roscher (56.), 3:0 Elsner (85.).

TSG Fürstenhagen - Rot-Weiß Fürstenhagen 2:0 (1:0).Erst in der 80. Minute konnten sich die Gastgeber im Lossetalstadion ihrer Sache nahezu sicher sein, nachdem Rückkehrer Nico Titan seinen zweiten Treffer geschafft hatte. Für TSG-Trainer Daniel Christl war es ein insgesamt verdienter Sieg, denn unter dem Strich hatte seine Mannschaft deutlich mehr Torchancen. El Habachi, Birla und Tital versäumten es aber, die Möglichkeiten zu nutzen und den Sack früher zuzuschnüren.

Aber auch die Rot-Weißen hatten durchaus vielversprechende Möglichkeiten. So klatschte das Leder nach nur fünf Minuten nach einem Schuss von C. Titan nur ans Aluminium. Danach konnten sich die Hausherren noch zwei Mal bei Torhüter Marco Sode bedanken, dass es nicht zu einem Treffer für den Rivalen reichte.

Tore:1:0 N. Titan (25.), 2:0 N. Titan (80).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.