Heimische Klubs setzen auf die bewährten Kader

Nur wenige Spielerwechsel bei den Fußball-Kreisoberligisten

+
Leistungsträger: Nach eineinhalb Jahren im Trikot der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach spielt Benjamin Orschel wieder für den Lichtenauer FV. Foto: Per Schröter

Witzenhausen – In Grenzen hält sich die Zahl der Zugänge und Abgänge von Spielern bei den heimischen Fußball-Kreisoberligisten während der Winterpause. Schon nach den Futsal-Hallenkreismeisterschaften am 19./20. Januar in Eschwege beginnt für die meisten Klubs die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil.

Tabellenführer Lichtenauer FV zog mit Rückkehrer Benjamin Orschel aber einen dicken Fisch an Land. Der ungemein lauffreudige Mittelfeldspieler war zuletzt in der Saison 1916/17 für den LFV aktiv, bevor er zur SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach in die Gruppenliga wechselte und bei der Spielgemeinschaft zu einem absoluten Leistungsträger avancierte.

Wieder zurück in den Kader des LFV kehrt auch Emrah Koc, der während der ersten Monate dieser Spielzeit noch beim SV Rot-Weiß Fürstenhagen aktiv war.

Verlassen haben den Kreisoberliga-Spitzenreiter mit Waldemar Schledewitz (VfR Wickenrode), Marcel Przybylla (TSV Heiligenrode) und Faysal Dubaid (Rot-Weiß Fürstenhagen) drei Akteure vor Ablauf der Wechselfrist.

Überhaupt keine Veränderungen gibt es beim Tabellenzweiten TSG Bad Sooden-Allendorf. „Wir setzen auf unseren bewährten Kader und möchten weiterhin an der Spitze mitmischen“, sagt Trainer Jörg Immig. Nach der Vorbereitung wird es für die Kurstädter am 10. März ernst, wenn die TSG beim heimstarken Mitkonkurrenten FC Großalmerode antreten muss.

Auch beim SSV Witzenhausen gibt es kaum Veränderungen. Verlassen hat den Klub lediglich Kevin Wilke aus der zweiten Mannschaft in Richtung FC Großalmerode. Der während des ersten Saisonteils aus privaten Gründen häufig pausierende Torjäger Kai Simon steht dem Kreisoberligisten nun wieder voll zur Verfügung und soll mit seinen Treffern zum Klassenerhalt beitragen.

Drei vielversprechende Neuzugänge meldet der TSG Fürstenhagen in seinen Reihen. Aus der Nachwuchsmannschaft von Türkgücü Kassel kommt Hamdi Hacioglu, während Angreifer Yannic Panzer vom TSV Waldkappel zum TSG wechselt. Nazu perfekt ist auch der Wechsel von Konstantinos Tanasa vom Nachbarn Rot-Weiß Fürstenhagen. Nicht mehr im TSG-Kader stehen Johann Härtel und Kevin Ketteritzsch, die nun für Rot-Weiß Fürstenhagen bzw. SG Söhrewald spielen.

Rot-Weiß Fürstenhagen hat neben Johann Härtel noch einen weiteren Rückkehrer in den Reihen, nachdem Björn Rödel zuletzt eineinhalb Spielzeiten für die SG Meißner die Fußballstiefel schnürte.

Kaum Veränderungen gibt es auch beim FC Großalmerode, der mit einem unveränderten Kader und lediglich einem Neuzugang seinen fünften Tabellenrang verbessern will.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.