Titelverteidiger SG Werratal aus Niedersachsen wieder beim Turnier in Kleinalmerode

Der Pokal soll nach Hessen

Schneller Antritt: Auf seinen torgefährlichen Angreifer Jannik Schinzel (rechts) setzt Gastgeber SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach auch in den Duellen im Rahmen der Sportwoche. Foto: eki

Kleinalmerode. Im vergangenen Jahr schnappte das niedersächsische Team der SG Werratal dem Namensvetter aus Hessen den Pokal noch vor der Nase weg, doch dieses Mal soll die Trophäe beim Fußball-Turnier des ATGV Kleinalmerode in Hessen bleiben.

Bereits zum 28. Mal findet ab dem kommenden Montag bis zum 22. Juli die Sportwoche in Kleinalmerode statt. In den vergangenen Jahren hat Turnierleiter Fritz Werner viele spannende Spiele und reichlich Tore gesehen. Zu den Höhepunkten gehörte das vorjährige Finale der namensgleichen Klubs der SG Werratal, in dem sich die Niedersachsen nach zweimaligem Rückstand in der regulären Spielzeit noch mit 7:5 nach Elfmeterschießen durchsetzten.

„Großartige Werbung für diese Veranstaltung braucht unser Verein nicht zu machen. Das Turnier ist im Verlauf der Jahre so gewachsen, dass es ein sportliches und gesellschaftliches Ereignis für die Einwohner gleichermaßen ist“, sagt Werner. Auf dem Sportplatz in Kleinalmerode sieht man sich und wird gesehen. Die Resonanz der Besucher ist jedes Mal groß. Längst wird nicht nur über den Fußball ausschließlich diskutiert.

Die Vorzeichen sind dieses Mal allerdings etwas anders. Nach zehnjährigem Wirken von Trainer Thomas Schill steht nun mit Goran Andelkovic aus Niedersachsen ein neuer Mann am Regiepult der Spielgemeinschaft. Er ist als früherer Coach in Ziegenhagen im Werra-Meißner-Kreis zwar kein Unbekannter, doch die SG Akteure müssen sich auf eine neue Handschrift im Trainingsstil einstellen. „Eine gewisse Erwartungshaltung ist bei den Spielern und auch den Fans da. Man ist gespannt, wie sich die Mannschaft schon in der Vorbereitung präsentieren wird“, sagt Fritz Werner.

Acht Mannschaften kämpfen ab dem kommenden Montag um den Siegerpokal und die besten Plätze (siehe Übersicht links). Die beiden Kreisoberligisten FC Großalmerode und die heimische SG Werratal zählen in der A-Gruppe zu den ersten Anwärtern auf den Einzug in die Finalspiele am 22. Juli. „Wir möchten gern wieder das Endspiel erreichen“, sagt Werratals alter und neuer Coach Dieter Berg. Der Ehrgeiz beim Vorjahresfinalisten ist groß, zumal mit Amerika-Heimkehrer Heinrich Theune ein weiterer, leistungsstarker Kicker wieder das SG-Trikot trägt. Die beiden ambitionierten Witzenhäuser Klubs SSV und VfB komplettieren diese Gruppe.

Parallel dürfte der Weg zum Gruppensieg wohl nur über Titelverteidiger SG Werratal aus Niedersachsen und Gastgeber SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach gehen, die den ersten und zweiten Platz wohl unter sich ausmachen werden. Das Zünglein an der Waage spielen wollen die TSG Kammerbach und die SG Ziegenhagen/Ermschwerd.

Gruppenphase

Die Gruppenphase wird an sechs Spieltagen vom 11. Juli bis zum 19. Juli abgewickelt. Die beiden Gruppensieger bestreiten am Freitag, 22. Juli, um 20 Uhr das Endspiel. Zuvor spielen die Gruppenzweiten um 18.30 Uhr um den dritten Platz. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.