Klei./Hun./Doh gegen Lichtenauer FV

Pokalhit in Hundelshausen

+
Am Ball: Bewacht wird Furkan Eker im roten Trikot des Lichtenauer FV von Jannik Schinzel (links) und Jonas Oppermann von der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach.

Hundelshausen - Zum zweiten Mal in dieser Saison treffen mit der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach und dem Lichtenauer FV die beiden ranghöchsten Fußballteams aus dem Altkreis Witzenhausen aufeinander. Schauplatz ist am morgigen Mittwoch um 18.30 Uhr die Sportstätte in Hundelshausen, wo einer der Halbfinalisten im Kreispokal (AKE-Cup) ermittelt wird.

„In unserer momentanen Verfassung sind wir in diesem Spiel wirklich nur Außenseiter. Was die Lichtenauer in dieser Saison bisher geleistet haben, da kann man nur den Hut ziehen“, sagt SG-Trainer Goran Andjelkovic. Tatsächlich trägt der noch unbesiegte Gruppenliga-Spitzenreiter, der sich auch im Punktspiel in Hessisch Lichtenau gegen die SG mit 3:1 durchsetzte, die Favoritenbürde.

Dies weist auch Lichtenaus sportlicher Leiter Erkan Kilci nicht zurück. „Es kann aber sein, dass die Trainer einige Fußballer einsetzen, die bei uns in den vergangenen Wochen nicht viele Einsätze hatten“, meint Kilci. Gemeint sind Kicker wie Verteidiger Waldemar Hein, der lange verletzte Arnold Breidt und Angreifer Mike Hoffmann.

Auf der anderen Seite wollen Goran Andjelkovic und seine Mannschaft alles versuchen, um die nächste Runde zu erreichen. „Wir geben in jedem Fall unser Bestes. Es muss aber schon alles passen, wenn wir gegen den schier übermächtigen LFV bestehen wollen“, sagt der SG-Coach.

Nach Lage der Dinge scheint die Austragung der Partie in Hundelshausen trotz der Regenfälle nicht gefährdet. „In Hessisch Lichtenau würde es wohl nicht gehen, da steht der Platz unter Wasser“, sagte Erkan Kilci am Montag.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.