Riesengroße Begeisterung

FC Großalmerode siegt beim Großalmeroder Fußballturnier

+
Da jubeln sie: Kein Halten mehr gibt es für die freudestrahlenden Kicker des FC Großalmerode nach dem gewonnenen Neunmeterschießen im Halbfinale gegen die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach.

Großalmerode. Spannend und hoch emotional: Das vorweggenommene Finale zwischen Gastgeber FC Großalmerode und Favorit SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach beim Großalmeroder Fußballturnier zog alle Besucher in ihren Bann.

Und nach dem entscheidenden Schuss im fälligen Neunmeterschießen brachen bei den Hausherren auch noch alle Dämme. Überglücklich und völlig außer Rand und Band lagen sich die FC-Kicker nach ihrem 6:4-Triumph in den Armen. Der Einzug ins Finale war nach diesem Coup geschafft, und im Endspiel besiegten die Tonstädter auch noch die TSG Wattenbach nach Treffern von Maik Hildebrandt und Danny Nickel mit 2:0 und wiedeholten damit ihren Vorjahrestriumph.

In der eigenen Halle ist und bleibt der Fußballclub eine Macht. „Dabei haben wir das Turnier gar nicht so gut begonnen und uns erst im Viertelfinale beim 4:0 gegen den Lichtenauer FV und dann gegen die beiden Gruppenligisten richtig gesteigert“, sagte der neue Trainer Stefan Koch nach seinem erfolgreichen Einstand. Von einem Klassenerhalt war in den wichtigen Duellen überhaupt nichts zu entdecken, auch nicht beim mitreißenden und mit zahlreichen Höhepunkten gespickten Schlagabtausch des FC gegen Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach.

Nicht viele hatten dann die in der Feldrunde so arg gebeutelten Wattenbacher im Endspiel erwartet, zumal das Team von Trainer Bernd Diederich gerade noch als zweitbester Gruppendritter ins Viertelfinale gerutscht war. „Meine Mannschaft ist sicherlich stärker, als es der momentane Punktestand in der Gruppenliga ausdrückt“, meinte der TSG-Coach. Auf dem Hallenparkett war bei der Entscheidung aber Kreisoberligist FC Großalmerode das klar bessere Team. Immer wieder brillierten Maik Hildebrandt, Danny Nickel und ihre Nebenleute mit blitzsauberen Kombinationen, während hinten Torhüter Daniel Gude enen wahren Sahnetag erwischte und großartige Paraden zeigte. Und auch Julian Alt ist aus der Siegermannschaft nicht mehr wegzudenken, denn für ihn war es mit dem FC auf heimischem Parkett bereits der dritte Triumph in Folge.

Alle bezwungenen Mannschaften trugen ihre Niederlagen mit Fassung und der VfB Rommerode mit Spielertrainer Christoph Pforr hatte sogar allen Grund mit den eigenen Auftritten zufrieden zu sein. „Für uns war es wirklich ein gutes Turnier“, stellte der Coach des A-Ligisten fest. In der Vorrunde blieb der VfB ohne Niederlage und landete mit dem 1:0-Erfolg gegen den späteren Turniergewinner FC Großalmerode I sogar einen Coup. Es folgte ein 5:2 im Viertelfinale gegen den TSG Eschenstruth, ehe der 55 Jahre alte Torwart-Routinier Michael Bielert und seine Vorderleute erst im Halbfinale im Neunmeterschießen von den Wattenbachern gestoppt wurden. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.