FC Hebenshausens Frauen gewinnen Fußball-Turnier - 2:1 im Finale gegen Oberode

Theune und Brumm treffen

Erfolgreicher Torschuss: Im Netz landet der Ball nach diesem Schuss von Joline Brumm vom FC Hebenshausen (links), die hier im Endspiel gegen Oberode das zwischenzeitliche 2:0 erzielt. Rechts Oberodes Verteidigerin Theresa Börner. Foto: per

Hebenshausen. Schöner Erfolg für die Fußballerinnen des FC Hebenshausen: Beim eigenen Turnier um den Lady-Cup, das im Rahmen der traditionellen Sportwoche des FC ausgetragen wurde, landeten die Gastgeberinnen dank eines 2:1 (1:0)-Finalerfolges über den niedersächsischen Bezirksligisten VfV Oberode ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Ins Turnier gestartet war der Kreisliga-Meister mit einem 0:0 gegen den SV Puma Göttingen. Für eine faustdicke Überraschung sorgte das Team von Trainer Bernd Rode dann im Spiel gegen Verbandsliga-Absteiger TSG Kammerbach, der bereits sein Auftaktspiel gegen Oberode mit 2:4 verloren hatte. Nachdem Wenke Eckert die Kammerbacherinnen gegen Hebenshausen zunächst in Führung gebracht hatte, drehte Laura Holland die Partie mit zwei Toren quasi im Alleingang und bescherte ihrem Team damit den Finaleinzug.

Nachdem sich die Oberöderinnen bis dahin schadlos gehalten hatten (der Bezirksligist hatte auch Puma Göttingen mit 2:1 besiegt), gingen sie als Favorit ins Rennen. Doch die Hebenshäuserinnen boten eine ganz starke Leistung und gingen durch Lea Theune (32.) und Joline Brumm (42.) völlig verdient mit 2:0 in Führung. Zwar konnte Theresa Wiesner nach einer guten Stunde noch einmal für den VfV verkürzen, doch am Ende verließen die Gastgeberinnen als verdienter Sieger den Platz und durften sich über den Gewinn des eigenen Pokals freuen.

Niedersächsisches Finale

Nichts zu holen gab es beim Herrenturnier um den Pokal von Bürgermeisterin Rohde-Erfurth für den einzigen hessischen Teilnehmer SG Werratal. In der Vorrundengruppe 2 unterlag der Kreisoberligist zunächst dem SV DJK Arenshausen aus Thüringen knapp mit 1:2 und dann dem niedersächsischen Bezirksligisten SC Hainberg klar mit 1:7.

In einem rein niedersächsischen Finale bezwangen die Hainberger die „andere“ SG Werratal mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Am Ende der regulären Spielzeit hatte es noch 1:1 gestanden. „Wir sind mit dem Verlauf unserer Sportwoche sehr zufrieden“, betonten die beiden Turnierleiter Dieter Vogelsänger und Sigi Feldpausch.

Die sportlichen Leistungen seien ebenso gut gewesen wie die der Schiedsrichter, die in durchweg fairen Begegnungen nur eine einzige gelb-rote Karte hätten verteilen müssen. „Und trotz des eher wechselhaften Wetters waren die Spiele auch wieder gut besucht“, so Feldpausch. Besonders freuten sich die Organisatoren über die Rückmeldung der Teams, die alle die gute Organisation lobten. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.