SG Wickenrode/Helsa triumphiert im Neunmeterschießen gegen SG Arenshausen/G.

Roßbacher Fußball-Hallenturnier: Titelverteidiger entzaubert

Kollektiver Jubel: Begeistert feiern die Spieler des Turniersiegers SG Wickenrode/Helsa einen erfolgreichen Torschuss beim entscheidenden Neunmeterschießen im Finale gegen Arenshausen/Gerbershausen. Foto: eki

Witzenhausen. Aller guten Dinge sind drei, aber nicht bei der SG Arenshausen/Gerbershausen. Ausgerechnet A-Ligist SG Wickenrode/Helsa versalzte dem Favoriten aus der Landesklasse Thüringen im Finale des Roßbacher Fußball-Hallenturniers die Suppe und verhinderte den dritten Triumph der Thüringer in Folge.

„Wir wollten den großen Siegerpokal diesmal unbedingt im Werra-Meißner-Kreis behalten und haben alles dafür getan“, sagte Serkan Gürleyen inmitten einer Traube jubelnder Wickenröder Kicker. Schon in der regulären Spielzeit hatte seine Mannschaft im Endspiel den Sieg vor Augen, doch die von Selcuk Gürleyen erzielte Führung glichen die Arenshäuser 60 Sekunden vor der Schlusssirene aus.

Sichere Schützen

Im folgenden Neunmeterschießen jubelten aber fast nur noch die treffsicheren Schützen der SG Wickenrode/Helsa über ihren 4:2-Erfolg. Organisator Niels Hartung hatte trotz Änderungen des Turnier-Fahrplans am Finaltag am Ende noch Grund zur Freude, denn im Halbfinale und später bei der Entscheidung wurde es in der Witzenhäuser Halle richtig spannend.

Endlich wissen wollte es die hessische SG Werratal in der Runde der letzten Vier und sich gegen Arenshausen/Gerbershausen unbedingt für die im Vorjahr erlittene Endspielniederlage revanchieren. Daraus wurde aber nichts. „Unser Gegner war einfach aggressiver“, konstatierte Trainer Dieter Berg, nachdem Kalle Theune bei der 1:3-Niederlage kurz vor Schluss nur noch der Ehrentreffer gelang. Und dann folgten die großen Auftritte der mächtig kämpfenden und nie aufsteckenden Wickenröder. Bei einer 2:0-Führung der SG Werratal schien der Einzug der Niedersachsen ins Endspiel bereits beschlossene Sache, doch das führende Team hatte die Rechnung ohne Torjäger Danny Nickel auf der Gegenseite gemacht. Der erzielte erst den Anschlusstreffer und nach einem Werrataler Eigentor auch noch den 3:2-Siegtreffer zur mächtig gefeierten Wende. Nicht noch einmal wollten sich die Wickenröder im Finale die Butter vom Brot nehmen lassen wie bei der Veranstaltung vor einer Woche in Großalmerode. In einer spannenden und offenen Auseinandersetzung mit Großchancen hüben wie drüben schnappten die Hessen den Arenshäusern die Siegertrophäe vor der Nase weg, die bei dreimaligem Gewinn sonst im Besitz der Thüringer geblieben wäre.

Gelungene Revanche

Ende gut, alles gut sagte sich auch Kreisoberligist SG Werratal. Beim Bandenturnier um den Matejcek-Cup im Dezember hatte das Berg-Team gegen den Namensvetter aus Niedersachsen im Endspiel noch mit 2:5 nach Neunmeterschießen den Kürzeren gezogen, diesmal gelang nach Treffern von Benedikt Lange und Andreas Schad mit 2:1 in der Begegnung um Platz drei die Revanche.

Und auch Veranstalter SC Roßbach konnte mit seinem Ausscheiden im Viertelfinale leben, nachdem Dominik Wallner, David Labes und ihre Mitstreiter am Finaltag nicht mehr an die in der Vorrunde gezeigten Leistungen anknüpfen konnten.

Von Eckehard Meyer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.