Saisonstart in der Frauen-Gruppenliga

TSG Kammerbach startet bei Angstgegner TSV Flechtorf

+
Der Trainer und zwei von drei Neuzugängen: Thomas Eckert freut sich bei seinem Gruppenligisten TSG Kammerbach künftig über das Mitwirken von Eyleen Nickel (li.) und Minou Hoffmann. 

Mit dem schweren Auswärtsspiel bei Angstgegner TSV Flechtdorf starten die Gruppeliga-Fußballerinnen der TSG Kammerbach am Samstag um 16 Uhr in die neue Saison.

„Wir haben noch nie gegen Flechtdorf gewonnen“, sagt TSG-Trainer Thomas Eckert, der dementsprechend auch diesmal wieder gehörigen Respekt vor den Gastgebern hat. Unlösbar sollte die Aufgabe aus seiner Sicht allerdings nicht sein. „Wir haben eine gute Saisonvorbereitung absolviert und sollten für das Spiel gerüstet sein“, so Eckert.

„Die Trainingsbeteiligung war in den vergangenen Tagen richtig gut“, berichtet Eckert, der in seine dritte Spielzeit bei den Kammerbacherinnen als Trainer geht. Alle Spielerinnen hätten großartig mitgezogen und seien nach der Corona-bedingt extrem langen Pause „richtig heiß“ darauf, nun endlich wieder loszulegen.

Die drei Testspiele, die die Kammerbacherinnen in der Vorbereitungsphase absolvierten, spiegeln Eckerts positiven Gesamteindruck allerdings nur bedingt wider. Einem 3:0-Erfolg Anfang August beim niedersächsischen Bezirksligisten TSV Groß Schneen folgte zwei Wochen später eine 1:2-Heimniederlage gegen den DSC Dransfeld (Kreisliga Göttingen), der für die Kambas allerdings eine Woche mit heftigen Trainingseinheiten vorausgegangen war. Das magere 1:1-Unentschieden im „Rückspiel“ gegen Groß Schneen vor einer Woche bezeichnet Eckert im Nachhinein als „völlig unnötig“.

„Außer dieser Niederlage kann ich nichts Negatives über die Saisonvorbereitung berichten“, sagt der TSG-Coach. „Außer vielleicht, dass uns momentan noch etwas Geschwindigkeit im Mittelfeld fehlt.“ Auch personell sehe es für die kommende Spielzeit „ziemlich gut“ aus. Während keine einzige Spielerin den Verein verlassen hat (Alisa Gerbig steht nach dem Umzug nach Würzburg allerdings nur noch sporadisch zur Verfügung), sind mit Minou Hoffmann und Eyleen Nickel zwei ehemalige B-Mädchen in den Frauenkader aufgerückt. „Minou kann sowohl in der Verteidigung als auch im Mittelfeld eingesetzt werden und Eyleen sowohl im Tor als auch als Feldspielerin“, sieht Eckert in den beiden 15-Jährigen mittelfristig „echte Verstärkungen“. Sofort ein Alternative in der Defensive oder im Mittelfeld dürfte jedoch die 26-jährige Janina Lambach sein, die von der SG Pfaffenbach/Schemmern zur TSG wechselte.

„Nach Platz sechs in der Vorsaison wollen wir diesmal besser abschneiden“, hat Thomas Eckert als Saisonziel „mindestens Platz fünf“ als Ziel ausgegeben. Viel wichtiger sei ihm jedoch, dass die „Neuen“ so schnell wie möglich integriert werden und dass sich die Mannschaft vor allem spielerisch weiter verbessert.

Als heißeste Titelaspiranten in der Gruppenliga Nord hat er die TSG Wilhelmshöhe und den TuS Großenenglis II ausgemacht. Was Samstagsgegner TSV Flechtdorf angeht, sei dies eine „schwere, aber keineswegs unlösbare“ Aufgabe. „Wenn wir dort etwas reißen wollen, brauchen wir allerdings einen richtig guten Tag“, sagt Eckert vor dem Auftaktspiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.