3:1 über Kassel-Wolfsanger

Vierter Sieg im vierten Spiel für die SG KHD!

+
Doppeltorschütze in Aktion: KHD-Mittelfeldspieler Florian Baldauf (re.) erzielt in dieser Szene das 2:0.  

Die Gruppenliga-Fußballer der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach befinden sich weiter in der Erfolgsspur.

Mit dem 3:1 (2:0)-Heimerfolg über Aufsteiger TSV Kassel-Wolfsanger feierte das Team von Trainer Goran Andjelkovic den vierten Sieg im vierten Saisonspiel, büßte durch den 5:0-Sieg des neuen Spitzenreiters FSV Wolfhagen über den VfL Kassel in der Tabelle jedoch einen Platz ein und ist nun Dritter.

In exakt derselben Aufstellung wie beim 2:0-Sieg am Sonntag über Zierenberg übernahm die Andjelkovic-Elf bei der Saisonpremiere in Hundelshausen sofort das Kommando, ohne sich jedoch zwingende Chancen herausspielen zu können. Das änderte sich ab der 12. Minute, als Jakub Swinarski nach einer Flanke von rechts den Ball aus vollem Lauf über den herausstürmenden TSV-Keeper Moumen Kam Naksh hinweg aufs Tor köpfte, jedoch nur die Querlatte traf. Zwei Minuten später setzte Özkan Beyazit ein Ausrufezeichen, als er nach einem Pass aus der eigenen Hälfte allein aufs gegnerische Tor zuging, mit seinem Schuss aber an Kam Naksh scheiterte.

Weitere zwei Minuten später war es dann aber doch Beyazit, der sein Team mit seinem sechsten Saisontor in Führung brachte. Nach einem Freistoß von Florian Baldauf stand „Öze“ genau da, wo ein Mittelstürmer stehen muss und wuchtete das Leder aus 13 Metern ins rechte obere Toreck. Als Florian Baldauf, am Mittwochabend bester Spieler im SG-Trikot, dann kurze Zeit später nach Doppelpass mit Njegos Despotovic das 2:0 erzielte, schien die Partie den erwarteten Verlauf zu nehmen. Und als Baldauf dann sieben Minuten nach Wiederanpfiff ein tolles Solo auch noch mit dem 3:0 krönte, hätte wohl kaum ein Zuschauer mehr einen Cent auf die bis dahin überforderten Gäste gewettet.

Ein Foul von Jannik Schinzel an der eigenen Strafraumgrenze und ein herrlicher Freistoß von Dominik Franke genau in den Winkel zum 3:1 (57.) wirbelten dann aber alles durcheinander. Während die Platzherren mehr und mehr den Faden verloren und sie sich immer mehr in glücklosen Einzelaktionen verstrickten, bekam der TSV Oberwasser und hatte auch eine dicke Chance zum 2:3 (65.). Am Ende aber brachte die Andjelkovic-Elf den Sieg über die Zeit – einen Sieg, der aufgrund der starken ersten 60 Minuten völlig verdient war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.