Werra-Meißner-Kreis

Wolfgang Nowak neuer Fußball-Kreisjugendwart

Der neue Kreisjugendausschuss: Hinten von links: Michael Meurer, Ottomar Mühlhausen, Harry Niebeling, Kai-Uwe Weber. Davor von links: Holger Franke, stellvertretender Kreisjugendwart Erwin Schellhase, Jugendwart Wolfgang Nowak und der neue Referent für Schulfußball Sven Wilhelm. Foto: E. Meyer

Fürstenhagen – Die permanent rückläufigen Zahlen bei Spielern und Nachwuchsteams auch im Fußballkreis Werra-Meißner beschäftigen Vereine und Funktionäre schon seit einigen Jahren gleichermaßen. Ihre Sorgen und Bedenken über diese wenig Mut machende Entwicklung brachten der stellvertretende Jugendwart Erwin Schellhase, Fußballwart Horst Schott und Verbandsjugendwart Carsten Well als Gastredner beim Kreisjugendtag in Fürstenhagen zum Ausdruck.

„Wir haben einen Riesenschritt rückwärts gemacht und zuletzt zehn Jugendmannschaften verloren. Mittlerweile nehmen nur noch 98 Teams am Spielbetrieb teil. Bei den Mädchen ist es mit nur noch einem Team der B-Juniorinnen noch viel schlimmer. Ich weiß nicht, wie das später im Damenbereich noch funktionieren soll“, nannte Schellhase alarmierende Zahlen.

Dabei prangerte der stellvertretende Jugendwart an, dass der Leistungsgedanke bei einigen Klubs immer noch viel zu weit im Vordergrund steht. „Wir müssen Jungen und Mädchen ganz unten an der Basis für den Fußball als Spiel begeistern und dabei schon bei der F-Jugend und den Bambini anfangen“, sagte Schellhase.

Es gibt aber auch positive Beispiele wie jüngst beim TSV Netra und der SG Sontra. So konnte bei der Spielgemeinschaft zuletzt fast eine komplette Manschaft aus der Jugend in den Seniorenbereich übernommen werden.

Laut Schellhase ist ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft nötig, um noch einen Spielbetrieb zu gewährleisten. Bei den A-Junioren ist in naher Zukunft ohnehin nur noch eine Punkterunde in kreisübergreifenden Klassen möglich. Auch Harry Niebeling machte als Jugendbildungsbeauftragter deutlich, dass es für die Zukunft des Nachwuchsfußballs unerlässlich ist, engagierte und motivierte Mitarbeiter zu finden. „Die Jugend ist unsere Zukunft. Dies müssen wir nicht nur erkennen, sondern auch pflegen“, so der Bildungsbeauftragte.

Richtig Einigkeit herrschte bei allen Vereinsdelegierten bei den vom Kreisjugendausschuss solide vorbereiteten Wahlen. Als Nachfolger für den im vergangenen Jahr zurückgetretenen Jugendwart Ralf Dippel wurde Wolfgang Nowak vom FC Hebenshausen einstimmig gewählt. Ebenfalls aus Hebenshausen kommt mit Sven Wilhelm der neue Referent für Schulfußball. Stellvertreter des Jugendwarts bleibt Erwin Schellhase, während Harry Niebeling als Jugendbildungsbeauftragter und Kai-Uwe Weber als Mädchenreferent alle ohne Gegenstimme bestätigt wurden. Dem Kreisjugendausschuss gehören auch Michael Meurer (SC Germerode), Ottomar Mühlhausen (SV Hasselbach) und Holger Franke (FC Eschwege) als berufene Beisitzer an.

Die Wahlen müssen am 7. März beim Kreistag ebenfalls in Fürstenhagen noch bestätigt werden. Zwei Tage später findet bereits die nächste Sitzung der Jugendleiter statt. Dort sollen dann schon einmal die Weichen für einen kreisübergreifenden Spielbetrieb in einzelnen Altersklassen gestellt werden.

Bei der Abstimmung über den Ort des nächsten Kreisjugendtages setzte sich Waldkappel gegenüber Roßbach durch.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.