Goldene Schleife für Reiterin des LRFV Witzenhausen

Zoé Woltmann triumphiert im Stilspringwettbewerb

Hessisch-Lichtenau. Volle Konzentration, hieß es für Zoé Woltmann vom LRFV Witzenhausen im Stilspringwettbewerb mit erlaubter Zeit.

Beim Springturnier des RSV Lindenhof Hessisch Lichtenau hatte sie ihr Fuchspony Lilli’s Leonidas unter dem Sattel. Und die Konzentration übertrug sich auf den Vierbeiner. Für ihre Leistung erhielten die Beiden am Ende eine Wertnote von 7,6 von den Richtern und konnten sich damit eine goldene Schleife abholen.

Lokalmatadorin Katrin Rehm vom RSV Lindenhof Hessisch Lichtenau kam in der gleichen Prüfung mit Chocolate auf Platz vier. Nur an drei Orten im Kreis werden in diesem Jahr Turniere ausgetragen. Der RSV Lindenhof machte hierbei den Anfang mit einem reinen Springturnier nach der Wettbewerbsordnung (WBO) für Nachwuchsreiter und Amateure.

Über 400 Pferde waren im Vorfeld genannt worden, allerdings zogen die Prüfungen mehr überregionale als heimische Reiter an. Zoé Woltmann sattelte ihre beiden Ponys dann auch noch einmal im Springreiterwettbewerb mit Idealzeit, verpasste die ideale Zeit aber um ein paar Sekunden und kam auf Platz vier.

In der Stilspringprüfung Klasse A sicherte sich Sarah Bestmann (RSV Lindenhof) einen sechsten Platz, während Vereinskollegin Christine Kollmann auf Rang sieben kam. In der Springprüfung Klasse A mit Stechen legte Parcourschef Herbert Hausknecht dann hoch auf und gab den Reitern und Amazonen damit eine knifflige Aufgabe. Viviane Jane Cortis vom RFV Bad Sooden-Allendorf schlug sich wacker mit Moonrise Kingdom. Sarah Bestmann sattelte einmal mehr ihren Camillo. Die Konkurrenz war allerdings groß. Für das Stechen reichte es für die heimischen Reiterinnen nicht.

Schäfer auf Rang vier

Mehr Glück hatte Ralf Schäfer (RFV Bad Sooden-Allendorf), der sich im L-Springen einen vierten Platz mit Calle Cool erstritt. Die schwerste Prüfung am ersten Turniertag war das Punktespringen Klasse M. Hier sammelte Conrad Möller (LRV Hessisch Lichtenau) die vollen 65 Punkte. In der Zeit wurde er dann allerdings überflügelt und kam auf Rang fünf.

So richtig spannend machten es die Reiter und Amazonen noch einmal im Finale, dem Springen der Klasse M. Herbert Hausknecht stellte dazu einen Parcours mit großer Linie und einer Trippelbarre in die Bahn, doch wollte dieser auch nicht zu vorsichtig geritten werden. Hilke Wohlgemut (Brehmke) lieferte hier in 63,60 Sekunden den ersten fehlerfreien Ritt ab. Gleichmäßig im Tempo, aber zügiger, holte Anne Marie Beine (Diemeltal) dann auf Paul Panzer noch einmal gute fünf Sekunden raus. Bei 57,40 Sekunden hielt die Uhr an.

Bei Kira Maxine Stroop (Guxhagen-Dörnhagen) war nun der Ehrgeiz geweckt. Sie machte Tempo ohne ihre Stute Anna Lena jedoch weglaufen zu lassen. Ohne Fehler und in der exakt gleichen Zeit von 57,40 Sekunden kam sie ins Ziel. Somit gab es zwei goldene Schleifen am Ende des Tages.

Von Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.