HANDBALL-Landesliga Frauen

TV Hersfeld freut sich über gute Fitness

Ist mit dem derzeitigen Stand der Vorbereitung sehr zufrieden: Sabine Teichmann, Trainerin der Frauenmannschaft des TV Hersfeld.
+
Ist mit dem derzeitigen Stand der Vorbereitung sehr zufrieden: Sabine Teichmann, Trainerin der Frauenmannschaft des TV Hersfeld.

Zuschauerregistrierung, Abstandspflicht, Hygienemaßnahmen: Geht es um die für Mitte September geplante Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Handball, hört man in diesen Tagen oft skeptische Töne.

Nicht so bei den Landesliga-Frauen des TV Hersfeld: Die sind derzeit fleißig am Trainieren und beim Blick auf die neue Saison optimistisch.

„Wir haben schon sechs Wochen lang kräftig trainiert“, berichtet Trainerin Sabine Teichmann. „Sollte der Saisonbeginn wirklich am 12. September stattfinden, dann liegen wir denke ich voll im Soll.“ Derzeit befindet sich ihr Team in der aktiven Pause, in der „nur“ ein wenig individuelles Konditions- und Krafttraining auf dem Plan steht. Nach drei Wochen Verschnaufen ist dann in Kürze die zweite Vorbereitungsphase angesagt.

Zweimal pro Woche trafen sich die Hersfelderinnen zum Training, seit ein Hygieneplan für die Geistalhalle vorlag. Zunächst mit Sicherheitsabstand, ohne Körperkontakt und so weiter - eben genau so, wie es vorgeschrieben war. An die Corona-Regelungen habe man sich inzwischen gewöhnt und das Einhalten der Vorkehrungen sei normal geworden, erklärt Teichmann: „In der akuten Phase waren wir ja doch sehr verhalten, aber jetzt ist bei uns klar Optimismus angesagt.“

Zuversichtlich zeigt sich die Trainerin auch, wenn es um den aktuellen Kader geht. Personell habe sich seit März nichts verändert, bange ist ihr angesichts der recht dünnen Personaldecke jedoch nicht.

Käme man ohne Verletzungen durch die Vorbereitung, seien die Mädels bereit, stellt sie klar - und verrät, dass der kleine Kader angesichts der Beschränkung von bis zu zehn Trainierenden zwischenzeitlich sogar ein Pluspunkt war.

Unterm Strich ist sie derzeit voll zufrieden und meint: „Im Moment ist wirklich alles top!“. Dabei lobt sie den Fleiß ihrer Spielerinnen, die zur Corona-Zeit zu zweit laufen gegangen seien und sich selbstständig in Form gehalten hätten. Der Fitnessstand im Team sei momentan sehr gut und die Stimmung stünde dem in nichts nach.

Gemeinsam mit der A-Jugend-Mannschaft, von der ein Teil wie zuvor bei den Frauen aushelfen soll, steht im August nun noch ein Trainingslager an. Ein Wochenende lang geht es dann nach Fritzlar, wo, unter anderem gegen die dortige Oberliga-Mannschaft, auch die ersten Testspiele ausgetragen werden.

Mitte September ist schließlich der Saisonbeginn geplant - und dem sieht Teichmann ganz gelassen entgegen: Sollte er sich verschieben, sei dies nicht schlimm, nach den ersten beiden Spielen warte ohnehin eine längere Pause. Auch Bedenken hinsichtlich der zu erfüllenden Auflagen, welche man in diesen Tagen immer wieder hört, spielen bei ihr nur eine untergeordnete Rolle. Die Planungen seien gerade am Laufen, sagt sie. Wie man alles handhabe, müsse man nun in Ruhe besprechen.

Von Kristina Marth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.