Championats-Titelverteidiger gewinnt Preis der Kreis-Sparkasse Northeim

Burgturnier: Stevens schnell und sicher

Glück im Unglück: Katrin Eckermann und Nabab de Revel stürzten in der Siegerrunde in das erste Hindernis der zweifachen Kombination, blieben aber unverletzt. Foto: Jelinek
+
Glück im Unglück: Katrin Eckermann und Nabab de Revel stürzten in der Siegerrunde in das erste Hindernis der zweifachen Kombination, blieben aber unverletzt. Foto: Jelinek

Nörten-Hardenberg. Für Mario Stevens entwickelt sich das Burgturnier immer mehr zu einer echten Erfolgsgeschichte. Stevens, der 2012 jeweils Zweiter im Großen Preis um die Goldene Peitsche und des Championats wurde, sicherte sich im vergangenen Jahr den Sieg im Championat.

Gestern ritt der 31 Jahre alte Springreiter aus Molbergen wieder genauso, wie ihn die Zuschauer in Nörten-Hardenberg kennen: schnell und sicher. Im Sattel von Daily Sun gewann Stevens den Preis der Kreis-Sparkasse Northeim.

Stevens zeigte in der Siegerrunde eine souveräne Leistung. Er meisterte mit der neun Jahre alten Hannoveraner Stute Daily Sun die sieben Hindernisse mit acht Sprüngen nahezu mühelos und verbesserte mit seinem Null-Fehler-Durchgang in 37,64 Sekunden die bisherige Bestzeit der späteren Zweitplatzierten Marie Lütgenau mit Wizzerd (Herdecke/41,75 Sekunden) um mehr als vier Sekunden.

Die beiden Deutschen waren auch für Roger Yves Bost zu schnell. Der Europameister aus Frankreich nahm die Siegerrunde als letzter Teilnehmer in Angriff und blieb ebenfalls ohne Abwurf. Die 42,46 Sekunden reichten aber nur für den dritten Platz. Marcus Ehning, der dreifache Weltcup-Sieger aus Borken, wurde mit Singular Vierter (0 Fehler/22,08 Sekunden). Auch deshalb, weil Ehning das ganz große Risiko scheute.

Pech hatte Katrin Eckermann in der Siegerrunde. Die 23-Jährige ging volles Risiko, nahm die Wendung vor der zweifachen Kombination sehr eng und stürzte mit Nabab de Revel in das Hindernis. Beide blieben aber unverletzt. Die Fünfte Lauren Tisbo (USA) mit Carriere (0/44,41) und der Sechste Albert Zoer (Niederlande) mit Abra Kadabra (0/46,17) komplettierten die Null-Fehler-Durchgänge in der Siegerrunde.

Insgesamt 18 von 58 Paaren blieben im Umlauf ohne Fehler. Weil aber vier Reiter auf ihr Startrecht in der Siegerrunde verzichteten, nahmen nur 14 Paare an der Entscheidung teil. Neben dem Schweden Henrik von Eckermann, Saer Coulter (USA) und Markus Beerbaum verzichtete auch Meredith Michaels Beerbaum auf eine Teilnahme an der Siegerrunde. Die Team-Weltmeisterin aus Thedinghausen schonte den 19 Jahre alten Checkmate für die weiteren Turnier-Höhepunkte am Wochenende.

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.