Handball-Regionalligist schlägt HSV Apolda mit 31:23 - Kasseler setzen fünf A-Jugendliche ein

SVH stoppt den Negativtrend

Starke Leistung am Kreis: Daniel Botte hat sich gegen Apoldas Kapitän Torsten Dippmann durchgesetzt. Fotos: Schachtschneider

KASSEL. Nach drei Niederlagen in Folge wies die Tendenz bei Handball-Regionalligist SVH Kassel klar nach unten. Doch gegen Schlusslicht HSV Apolda wurde Aufbauarbeit betrieben. Trainer Adalsteinn Eyjolfsson setzte beim 31:23 (15:10)-Erfolg fünf A-Jugendliche ein, die sich zum Teil sogar in die Torschützenliste eintragen konnten. Das hatte es zuvor noch nicht gegeben. „Das ist schon so etwas wie eine Ehre für uns“, sagte der erstmals von Beginn an aufgebotene 18-jährige David Gerner stellvertretend für die anderen Youngster. Gemeinsam hatten sie am Nachmittag noch die Jugend der JSG Fuldatal mit 40:18 besiegt. Wenig später standen sie in der dritten Liga ihren Mann. Der erst 17-jährige Janis Denk konnte sogar bei einem frech ausgeführten Strafwurf seinen ersten Regionalliga-Treffer bejubeln.

Aber auch die Etablierten überzeugten. Das war in erster Linie der absolut treffsichere Roel Adams, der zudem Daniel Botte am Kreis mit gutem Auge einsetzte. Und auch der teilweise wie aufgedreht spielende Linksaußen Felix Geßner. Sie waren gegen Apolda besonders in der ersten Halbzeit gefordert. Das fast schon aufreizend langsam spielende Tabellenschlusslicht brachte irgendwie immer wieder den Ball im Kasseler Tor unter. Und hätte der für den abgewanderten Stammkeeper Marco Stange zwischen den Pfosten stehende Max Deussen nicht einen hervorragenden Tag erwischt, die Gäste hätten nach 15 Minuten höher als mit 6:4 geführt. Ein parierter Siebenmeter, drei freie Würfe der Außen und ein entschärfter Konter waren Deussens Glanztaten. Vor seinem Debüt von Beginn an hatte er sich seine Gedanken gemacht: „Man merkt, dass es jetzt noch mehr auf einen selbst ankommt. Aber heute haben zum Glück auch meine Vorderleute sehr gut gearbeitet.“

Das stimmte. Immer wieder bauten sich die langen Sharnikau und Adams vor den Gäste-Angreifern auf, blockten Würfe oder drängten die Apoldaer nach außen ab. Vom Kreis ließ die SVH überhaupt nichts zu. So drehte die SVH die Partie und kam zu einem sicheren Erfolg. Auch später, als Adams in kurze Deckung genommen wurde, gab es keinen Bruch im Spiel. Anders Okholm sprang erfolgreich in die Bresche. Zudem nutzten Geßner und Evora den nun größeren Platz auf außen. Der Trainer war stolz auf sein Team. „Was diese Mannschaft wirklich auszeichnet, ist das Wort Mannschaft“, freute sich Adalsteinn Eyjolfsson. • SVH: Deussen, Becker (ab 58.) - Adams 11/4, Botte 6, Geßner 5, Evora 3, Okholm 3, Wilhelm 1, Heinz 1/1, Denk 1/1, Sharnikau, Gerner, Konermann, Hansen SR: Valley/Olbert (Wutha-Farnroda/Jena). Z: 300

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.