Tischtennis-Bezirksoberligist nach zwei Siegen aus dem Schneider - MTV Unterrieden musste kämpfen

Strahlende Gesichter in Ermschwerd

Witzenhausen. Strahlende Gesichter gab es am Wochenende im Lager des Tischtennis-Bezirksoberligisten SV Ermschwerd, denn nach zwei Siegen gegen Gombeth und Aulatal haben Michael Wiesendorf und sein Team mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun.

Bezirksoberliga Herren

Gombeth - Ermschwerd 5:9. Mit breiter Brust verließen die Ermschwerder die Halle des Gegners, denn nach drei Niederlagen in Folge gegen das Gombether Sextett konnte sich dieser Triumph wahrlich sehen lassen. „Wir waren über dieses Ergebnis auch ein wenig überrascht“, gestand SVE-Sprecher Michael Tusch nach dem gelungenen Coup. Er selbst war mit zwei gewonnenen Einzeln am Sieg beteiligt, noch erfolgreicher waren sogar Michael Wiesendorf und Andreas Vogel. Beide punkteten ebenfalls jeweils zweimal im Einzel und dazu noch zusammen im Doppel. Die Pleite für Gombeth hätte sogar noch deftiger ausfallen können, doch sowohl das Doppel Speck/Tusch als auch Mirko Müller im Einzel mussten sich im fünften Satz geschlagen geben. Dennoch ein toller Erfolg für den SVE gegen den einstigen Angstgegner.

Punkte Ermschwerd: Wiesendorf/Vogel (1), Amend/Müller (1), Wiesendorf (2), Tusch (2), Amend (1), Vogel (2).

Ermschwerd - Aulatal 9:3. Kurzen Prozess machten die Gastgeber mit dem Rivalen und lagen schon beim 5:1-Zwischenstand klar auf der Siegerstraße. Erstmals punktete Dirk Speck im oberen Paarkreuz gleich zweimal, während Michael Amend Pech hatte und sein Einzel im fünften Satz mit 12:14 abgab. Den Sack zu schnürte Michael Tusch mit seinem zweiten Zähler.

Punkte Ermschwerd: Wiesendorf/Vogel (1), Amend/Müller (1), Wiesendorf (2), Speck (2), Tusch (2), Vogel (1).

Bezirksliga Herren

Aulatal II - Unterrieden 7:9. Nach über 200 Minuten Spielzeit waren die MTV-Akteure glücklich und erleichtert zugleich. „Aulatal ist wirklich ein unbequemer Gegner für uns“, sagte Unterriedens Sprecher Stefan Blum nach dem wie in der Vorrunde ungemein spannenden Match. Dass die Gäste nach dem 8:8 im ersten Aufeinandertreffen nun die Oberhand behielten lag an der Stärke der Doppel und der Leistungskraft im dritten Paarkreuz.

Alle vier Doppel gingen an Ermschwerd, dazu sorgten Timo Braun und Philipp Pudörius mit zusammen drei Zählern im Einzel am Ende für das Happy-End. Ein wenig tröstete der Gesamterfolg auch Christoph Heidrich, denn der war der Pechvogel im MTV-Team. Im ersten Einzel hatte er mit 9:11 im fünften Satz das Nachsehen, bei seinem zweiten Auftritt spielte er wieder fünf Sätze und unterlag erneut mit 12:14.

Richtig Zeit zu einem Siegertrunk blieb Unterrieden in der Nacht von Samstag auf Sonntag aber nicht, denn erst weit nach Mitternacht war das Sextett wieder daheim.

Punkte Unterrieden: Brücher/Krengel (2), Heidrich/Pudörius (1), Blum/Braun (1), Brücher (1), Blum (1), Pudörius (1), Braun (2). (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.