Wenn selbst die Trainer auf der Bank sitzen

Fußball-Gruppenliga: SVA II erkämpft sich trotz riesiger Personalsorgen ersten Sieg

Erzielte den wichtigen Anschlusstreffer für den SV Adler Weidenhausen II: Eike Görs.
+
Erzielte den wichtigen Anschlusstreffer für den SV Adler Weidenhausen II: Eike Görs (rechts).

Der SV Adler Weidenhausen II hat in der Fußball-Gruppenliga den ersten Saisonsieg eingefahren. Unter welchen Voraussetzungen dieser erkämpft wurde, das ist aller Ehren wert.

Zierenberg – Wer sich die Bank des SVA II in Zierenberg ansah, der kam ins Staunen: Mit Alexander Henke und Robin Komorowski saßen dort Trainer und Co-Trainer, noch dazu Julian Triller, Leistungsträger bei den Handballern des Eschweger TSV.

TSV Zierenberg - SV Adler Weidenhausen II 2:3 (2:0). Unglaubliche 13 Spieler fehlten Henke. Umso höher ist der erste Saisonsieg zu bewerten – auch, weil der SVA II nach individuellen Fehlern einem 0:2 hinterherlief.

„Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft, die Fehler im Spielaufbau und bei einer Standardsituation unerklärlich“, so Henke. In der zweiten Hälfte stellte der SVA II von einem 4-3-3 auf ein 4-2-3-1 um, gewann durch die Überzahl im Mittelfeld wesentlich mehr Spielkontrolle.

„Der Schlüsselmoment war der Anschlusstreffer, da ging ein Ruck durch die Mannschaft“, so Henke. Der Dosenöffner war Eike Görs, der sich nach einem langen Ball durchsetzte und den Ball zum 1:2 unter die Latte jagte (47.). In der Folge machte der SVA II gegen die Zierenberger auf, der angeschlagene Torwart Florian Ander hielt das Team im Spiel, das sich mit dem 2:2 per Elfmeter in der 70. belohnte.

Außenverteidiger Youri Schurbert wird zum Matchwinner

Der gefoulte Christian Steinmetz verwandelte den fälligen Strafstoß. Unbändiger Jubel folgte vier Minuten vor Abpfiff: Youri Schurbert nahm sich von der Strafraumgrenze ein Herz, sein Volley wurde von einem Abwehrspieler unhaltbar ins Tor abgefälscht. „Wenn man wegen der Unterbrechung zehn Monate keinen Sieg feiern konnte und dieser so zustande kommt, dann weiß man, wie groß die Freude ist“, so Henke.

Die beiden SVAII-Trainer kamen übrigens zu keinem Einsatz, wohl aber Julian Triller. „Er hat vor Jahren noch ein Spiel in der Kreisoberliga für uns gemacht und sich in den letzten Minuten richtig für das Team reingehauen, obwohl er gar nicht dazugehört. Das rundet diesen Sieg ab“, so Henke.

Und wie ausgelassen wurde der Sieg gefeiert? Zumindest wollte man die eine oder andere Tankstelle auf der Rückfahrt ansteuern.

SVA II: Ander - Bickert, Schiller, K. Christl, Schurbert, Bebendorf, Görs, M. Friedrich, Steinmetz, Burdzik, M. Krug.
Tore SVA II: 1:2 Görs (47.), 2:2 Steinmetz (70.), 2:3 Schurbert (86.).  mmo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.