Rüdiger Knaack, einer der erfolgreichsten Tanztrainer der Welt, arbeitet in Kassel

„Fleiß schlägt Talent“

Exakte Anweisungen: Rüdiger Knaack (Mitte) trainiert beim Rot-Weiss-Klub Kassel, hier mit Binja Rassner und Burkhard Wagener (links) sowie Anna Angelescu und Jacob Willig. Foto: Fischer

KASSEL. Rüdiger Knaack darf man zweifellos einen der erfolgreichsten Tanztrainer der Welt nennen. Nicht umsonst wurde er von Bundestrainerin Martina Weßel-Therhorn kürzlich kurz vor seinem 60. Geburtstag mit dem DTV Award als „Trainer des Jahres 2015“ ausgezeichnet. Knaack ist Verbandstrainer des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV) und Trainer der Standardformation des Braunschweiger TSC. Seit Januar dieses Jahres ist Rüdiger „Rudi“ Knaack auch Cheftrainer der Standardtänzer des Rot-Weiss-Klubs Kassel und wird von Formationstrainer Eugen Khod als Gasttrainer für den Bundesliga-Aufsteiger hinzugezogen. Wir sprachen mit Rüdiger Knaack über…

…Erinnerungen

1982 siegte Knaack mit seiner Partnerin Rita Möller beim Orchideen-Ball der Rot-Weißen in der Kasseler Stadthalle. „Das stimmt, das ist lange her, Einzelheiten weiß ich da nicht mehr.“ Knaack erinnert sich in diesem Zusammenhang aber, dass er Anfang der 1990-er Jahre schon einmal als Gast-Trainer der Standardtänzer in Kassel tätig war.

…Mobilität

Rüdiger Knaack ist ständig auf Achse, sein Rat, sein Wissen und Können sind gefragt in Tanzsportkreisen. „Ich bin meistens mit dem Zug unterwegs.“ Neue Choreografien entstehen dabei nicht. „Ich nutze dieses Zeitfenster zum Entspannen.“

…Fleiß und Talent

Kreativität, Flexibilität, Variabilität oder Musikalität sind Bestandteile der Arbeit Knaacks mit den Lernenden. „Ich will helfen, dass man erfolgreich tanzen kann. Ich will Grundlagen schaffen, ich will Impulse setzen. Das ist harte Arbeit.“ Fleiß und Talent gehört dazu, wobei „Fleiß Talent schlägt“.

…Choreografie

Rüdiger Knaack hat mit seinen Choreografien Maßstäbe gesetzt. In der tänzerischen Umsetzung beliebter Musicals oder weltbekannter Pop-Musik gilt er als Trendsetter und Vorreiter. „Eine neue Choreografie entsteht nach einem langen Arbeitsprozess. Strukturen und Aufbau müssen durchdacht, die Musik ausgesucht werden. Später kommen die Schritte hinzu. Da ist von Anfang bis Ende viel künstlerische Kreativität gefragt.“

…Besonderheiten

Eros Ramazzotti, Celine Dion, Hans Zimmer oder Foreigner haben gemeinsam, dass Rüdiger Knaack ihre Musik für eine seiner unzähligen Choreografien zur Grundlage machte. Und es gibt, wie sich Knaack erinnert, für ihn noch etwas Gemeinsames. „Ramazzotti war eigentlich out, dann habe ich seine Musik verwendet, plötzlich lief er wieder im Radio. Stücke von Foreigner waren in der Choreografie Ballads of Rock, auch die wurden wieder im Radio gespielt. Hans Zimmers Immortality habe ich verwendet, danach ging er auf Tournee, und Celine Dion hat ihre Show in Las Vegas.“

…Rot-Weiß-Formation

Rüdiger Knaack steht neuen Aufgaben aufgeschlossen gegenüber und nach Kassel hat er so etwas wie eine freundschaftliche Verbindung. „Wir wollen versuchen, dass sich das Team nach und nach tänzerisch verbessert. Wir wollen die Option, die erste Liga zu halten, erweitern.“

…DTV Award

Rüdiger Knaack ist nicht nur Trainer des Jahres 2015, er bekam auch die Trainer-Ehrennadel des Deutschen Tanzsport-Verbandes. „Da bin ich schon ein Stück weit stolz. Das spiegelt ja auch wider, wie meine Arbeit und mein Engagement für den Tanzsport gesehen wird.“

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.