Tanzsport-Bundesliga: Heute startet das Turnier in der Göttinger S-Arena

Freude auf das „Heimspiel“

Mit Rückenwind in das Heimspiel der Tanzsport-Bundesliga: Die A-Formation des TSC Schwarz-Gold Göttingen will im dritten von fünf Wertungsturnieren näher an den Zweiten Ludwigsburg heranrücken. Foto: Schröter

Göttingen. 700 Besucher zur Premiere in Ludwigsburg, 450 Zuschauer beim zweiten Turnier in Oldenburg. Die Frage nach der Hochburg in der Tanzsport-Bundesliga für Standardformationen ist längst beantwortet.

„Wir erwarten über 2000 Besucher, die sich auf ein tolles und spannendes Turnier freuen dürfen“, bekräftigt Markus Zimmermann, Cheftrainer des TSC Schwarz-Gold Göttingen vor dem heutigen Heimturnier in der Göttinger S-Arena (ab 18 Uhr).

Wie immer in den vergangenen Jahren dürfte sich die Spannung an der Spitze in engen Grenzen halten. Seriensieger Braunschweig, der beide Turnier und die Deutsche Meisterschaft im vergangenen November gewann, startet als haushoher Favorit ins Rennen. Den zweiten Rang belegt seit Jahren das Team aus Ludwigsburg. Beim Auftakt vor eigenem Publikum gab es für den Dauer-Zweiten aber auch zwei Dreien in der Wertung.

Und genau da will die A-Formation des TSC Schwarz-Gold Göttingen heute weitermachen. „Wir sind fit, haben keine verletzungsbedingten Ausfälle und haben in den vergangenen Tagen intensiv trainiert. Bei uns freuen sich alle auf das Heimspiel. Wir Trainer, die Tänzerinnen und Tänzer und unsere Fans“, sagt Zimmermann nach zwei dritten Plätzen für seine Vorzeige-Formation.

In Oldenburg zeigte das A-Team aber kleine Schwächen. „Dort hat die Exaktheit nicht gestimmt. Wir haben das Training deshalb gerade auf diesem Gebiet intensiviert“, betont der Göttinger Chef-Trainer, der heute von seinen Aktiven auch eine gewisse Lockerheit einfordert, auch wenn dies gerade vor dem eigenen Publikum gar nicht so einfach ist. „Es ist für alle sehr schön, vor den Fans, Freunden und Bekannten zu tanzen. Das erhöht unbewusst aber auch den Druck auf jeden Einzelnen“, betont Zimmermann.

Die Göttinger B-Formation belegte bislang zwei sechste Plätze. Heute will die Formation von Trainer Christian Schröder aber unbedingt das große Finale erreichen und Oldenburg/Nienburg vom fünften Rang verdrängen. Zimmermann: „Mit dem Heimpublikum im Rücken könnte das klappen.“

An der Abendkasse sich noch Resttickets erhältlich.

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.