Göttinger Bundesliga-Tänzer peilen zweiten Rang an

Wenn nicht jetzt wann dann? Die Standardformation des TSC Schwarz-Gold Göttingen will beim Heimturnier am Samstag in der S-Arena den Tabellenzweiten, das Team aus Braunschweig, überholen. Foto: gsd

Göttingen. Vorhang auf für das Heimturnier in der Tanzsport-Bundesliga für Standardformationen. Am Samstag um 18 Uhr wird es in der Göttinger S-Arena beim dritten von insgesamt fünf Wertungsturnieren spannend. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Bundesligaturnier.

? Auf was dürfen sich die Besucher freuen?

! Auf einen spannenden Wettkampf vor großer Kulisse, mit dem aktuellen Weltmeister Ludwigsburg und dem ehemaligen Champions aus Braunschweig. Spannend ist das Turnier vor allem deshalb, weil am Samstag fast alle sportlichen Entscheidungen fallen werden. Mit einem erneuten Sieg kann der 1. TC Ludwigsburg den Titelgewinn perfekt machen. Aber auch die Suche nach den beiden Absteigern wird in Göttingen so gut wie entschieden. Für Rot-Weiß Klub Kassel ist es nach zwei siebten Plätzen die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Für Göttingen ist es gleichzeitig die letzte Gelegenheit, den Braunschweigern den zweiten Rang im Gesamtklassement streitig zu machen.

? Ist Göttingen eine Hochburg im Standardtanz?

! Ein klares Ja. Beim den ersten beiden Turnieren der aktuellen Saison waren jeweils nicht mehr als 600 Zuschauer dabei. In Göttingen werden am Samstag über 2000 Besucher erwartet. Bereits beim ersten Heimturnier nach dem Aufstieg 2008 war damals die Godehardhalle ausverkauft. Kurios: Das Premieren-Turnier wurde 2009 wegen Mängeln am Parkett nachträglich noch aus der Wertung genommen.

? Wie lautet das Ziel der Gastgeber?

! Die Göttinger wollen den Braunschweigern den zweiten Rang abjagen. Der Meister des Vorjahres schwächelt gewaltig. Die Südniedersachsen holten beim ersten Turnier in Ludwigsburg zwei Zweien, zuletzt in Oldenburg zückten die Wertungsrichter sogar drei Mal die zweitbeste Note. Bei der Premiere 2009 wurde der TSC Fünfter, ein Jahr später bereits Vierter. Seit 2011 gelang dem „Dauerdritten“ fünfmal in Folge der Sprung auf das Podest.

? Haben die Gastgeber eine echte Chance auf Platz zwei?

! „Unsere Chancen stehen besser als in den vergangenen Jahren“, sagt Göttingens Chef-Trainer Markus Zimmermann. Den personellen Umbruch im Sommer haben die Südniedersachsen viel besser verkraftet als der Serienmeister. „Wir haben unsere Leistung stabilisiert, haben uns zuletzt noch einmal gesteigert. Gelingt uns eine weitere Steigerung beim Heimturnier, dann können wir es schaffen“, sagt Zimmermann mit Blick auf den großen Konkurrenten.

? Wie läuft die Vorbereitung?

!„An der tänzerischen Leistung arbeiten wir grundsätzlich das ganze Jahr. Zuletzt haben wir intensiv an der Abstimmung und Synchronität gefeilt. Die letzten Tage vor dem Wettkampf trainieren wir die Bildschärfe und Genauigkeit“, erklärt Zimmermann. Am Samstag trifft sich das Team bereits um sieben Uhr zum frisieren und schminken. Anschließend werden wie immer zwei Durchgänge im Vereinsheim getanzt, bevor am Mittag die Stellprobe folgt.

Eintrittskarten sind telefonisch bei der Tanzschule Krebs (Leibnizstraße 1) in Göttingen (0551/74614) oder an der Abendkasse erhältlich.

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.