Rot-Weiss-Formation

Trainer zurück im Team: Khod tanzt wieder mit

+
Eugen

Kassel. Groß wird die Pause über Weihnachten für die Formationstänzerinnen und -tänzer des Rot-Weiss-Klub Kassel nicht sein. Zwar schraubt man das Training etwas zurück, aber gearbeitet wird trotzdem intensiv.

Dafür ist der 9. Januar schon zu nah. Dann startet die Standardformation aus Nordhessen zum dritten Mal in eine Erstliga-Saison. Mit dem Ziel Klassenerhalt, das heißt punktgenaue Vorbereitung. Und die läuft praktisch schon seit dem Ende der Zweitliga-Saison im Frühjahr 2015.

Die Kasseler Paare haben neben der laufenden normalen Vorbereitung noch einmal ein Wochenend-Trainingslager absolviert. Dazu jede Woche vier Trainingseinheiten.

„Wir haben Umstellungen im Team vorgenommen“, sagt Trainer Eugen Khod. Zum einen, um die Qualität der Choreografie zu optimieren, zum anderen um auf neue Personalsituationen zu reagieren. So hat sich Florian Jablonski aus dem Team verabschiedet. Das hatte zur Folge, dass Eugen Khod nicht nur Trainer ist, sondern auch wieder aktiv mittanzt. Bei den Damen zog sich Elisabeth Pawellek einen Bänderanriss im Fuß zu und fällt damit vorerst aus. „Wir sind aber auch mit den neu zusammen gestellten Paaren auf einem guten Weg“, sagt Eugen Khod.   

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.