Tänzer des Rot-Weiss Klub Kassel bereiten sich derzeit auf den Zweitligastart vor

Mit Leidenschaft zurück

Grazil ins neue Turnierjahr: Die Tänzer des Rot-Weiss-Klub (von links) Eugen Khod mit Anna-Sophie Hahn, (dahinter halb verdeckt) Michael Khod mit Eva-Marie Krath, Andreas Freund und Anna Angelescu, Julian Tatar mit Julia Becker, (dahinter halb verdeckt) Florian Jablonski mit Julia Weißbeck, Mirco Seemann mit Elisabeth Pawellek, (dahinter verdeckt) Arno Ehle mit Sarah Schnitzerling sowie Timo Ziepprecht mit Kathrin Ziepprecht. Das Bild stammt aus der abgelaufenen Saison. Foto:  nh

KASSEL. Ein packender Kampf um den Aufstieg in die 1. Bundesliga erwartet die Tänzerinnen und Tänzer des A-Teams der Standardformation des Rot-Weiss-Klub Kassel. „Wir wollen zurück in die erste Liga – und das mit Leidenschaft“, sagt Trainer Eugen Khod. Seine Erstklassigkeit will das A-Team schon ab dem 10. Januar unter Beweis stellen, dann beginnt die Turniersaison. Aber bereits jetzt wird schon eifrig trainiert.

DER BLICK ZURÜCK

Das A-Team blickt auf eine sehr turbulente Vorbereitungszeit zurück, berichten Trainer Khod und Mannschaftskapitänin Anna Angelescu. Nach einer aufregenden Saison musste sich die Kasseler Standardformation in diesem Frühjahr in die zweite Bundesliga verabschieden. „Der Abstieg musste von allen erst einmal verarbeitet werden. Zudem haben sich einige Tänzerinnen und Tänzer aus beruflichen Gründen verabschiedet“, berichtet Khod.

Neues Personal musste also erst mal gesucht werden, was sich als schwierig erwies. Erst seit wenigen Wochen ist das Team komplett. Immerhin konnte Eugen Khod wieder Nachwuchs aus dem B-Team des Rot-Weiss-Klub berufen.

DAS TRAINING

Derzeit absolviert das A-Team ein sehr umfangreiches Programm mit Techniktraining und Arbeit an der Choreografie. Das vergangene Wochenende verbrachten die Rot-Weissen im Trainingslager auf dem Sensenstein. In mehreren Einheiten wurde intensiv am Gesamtkonzept gearbeitet. Ausdruck und Präsenz auf der Fläche waren weitere Themen, mit denen Khod sein Team auf die Turniere vorbereitet. „Wir haben noch viel vor. Die Formation beweist aber schon jetzt ein gutes gemeinsames Gefühl auf der Tanzfläche“, meint Eugen Khod.

DIE CHOREOGRAFIE

Leidenschaft verspricht schon die Choreografie „Tanguera – addicted Tango“. Die Musik dazu hatte der Kasseler Weltmusiker Hamid Baroudi für die Kasseler Standardformation arrangiert. „Die Musik mit klassischem und modernem Tango in Kombination mit bekannten Melodien bleibt unverändert, die Choreografie haben wir deutlich weiterentwickelt“, so Khod.

DAS HEIMTURNIER

Am 7. Februar 2015 sind sowohl das A-Team als auch das B-Team der Standardformation vor heimischer Kulisse zu sehen. Der Rot-Weiss-Klub Kassel hat erneut den Zuschlag für die Formationsturniere der 2. Bundesliga und auch der Regionalliga Süd erhalten. „Wir setzen natürlich wieder auf das unglaubliche Kasseler Publikum“, sagt Tänzerin und Kapitänin Anna Angelescu. (an)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.