Tanzsport-EM in Göttingen mit Fragezeichen

+
EM der Standard-Formation: Skepsis herrscht vor bei Trainer Markus Zimmermann und dem Tanzsportteam Göttingen ob der Austragung wegen der Corona-Krise. 

„Es ist sicherlich auch eine Wertschätzung und Anerkennung unserer Arbeit, dass uns die Ausrichtung der Tanzsport-Europameisterschaft angetragen wurde“, sagt Markus Zimmermann, Cheftrainer des Tanzsportteams Göttingen.

Die Welttanzsportvereinigung World DanceSport Federation (WDSF) hat sich damit für die Bewerbung des amtierenden deutschen Meisters und Bundesliga-Siegers TSC Schwarz-Gold Göttingen im ASC 46 Göttingen entschieden und die EM der Standard-Formationen, die am 26. September stattfinden soll, nach Südniedersachsen vergeben. Man habe sich innerhalb Deutschlands als Ausrichter einen Namen gemacht und jetzt die Chance erhalten, sich auch international einen Namen machen zu können, so Zimmermann.

Gleichwohl ist Zimmermann skeptisch, dass dieses für Göttingen einmalige Event auch durchgezogen werden kann. Denn bis zum 31. August sind sämtliche Großveranstaltungen in Deutschland untersagt. „Wir hatten uns vor der Corona-Krise für die Ausrichtung beworben, bekamen die Zusage aber erst Anfang der Corona-Krise. Aktuell aber gehen wir davon aus, dass diese EM nicht stattfinden kann, so der aktuelle Stand“, ist Zimmermann eher pessimistisch. Es bedarf schon einer Anlaufzeit, ein solches Event logistisch und organisatorisch auf die Beine zu stellen. „Das müssen wir dann schon in ein bis eineinhalb Monaten wissen, denn das Hauptproblem ist ja auch, ob zum Beispiel die russischen Formationen ausreisen dürfen, und ohne diese würde die EM sicherlich an Wert verlieren“, betont Zimmermann. Es seien somit sehr viele Vorläufe nötig.

Derzeit fehlt aber auch das Training. „Das ist richtig. Aber wir haben bewiesen, dass bei uns sehr viel und auch in kurzer Zeit möglich ist, aber es geht auch nicht alles.“ Eines dürfte aber sicher sein. Eine EM ohne Publikum sei kein Thema. „Ob dann mit 900 Zuschauern, ist finanziell und für die Tänzer sehr grenzwertig. Dennoch haben wir jetzt noch nicht abgesagt, wollen erst noch abwarten“, so Zimmermann.

Problematisch sei auch eine Verschiebung, da ja die Weltmeisterschaft der Standard-Formationen in Braunschweig am 5. Dezember und zuvor am 14. November die Deutsche Meisterschaft in Düsseldorf terminiert sind.

„Wir arbeiten derzeit im Background, dass wir auch in der Lage sind, dann allerdings eben mit dem zeitlichen Vorlauf, uns auch für die Ausrichtung der EM im nächsten Jahr noch einmal zu bewerben“, betont der Tanzlehrer.  wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.