1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

„Eine perfekte Saison“: Damen des TV Ronshausen feiern Aufstieg in die Bezirksliga

Erstellt:

Von: Alicia Kreth

Kommentare

Ausgelassener Jubel in Ronshausen: (von links) Theresa Walper, Ann-Kristin Dippel, Lisa Hohmann, Sophia Hartmann, Silke Schneider, Sina Mühlhausen und Carola Rudloff.
Ausgelassener Jubel in Ronshausen: Die Tennis-Damen des TV machten am letzten Spieltag den Titelgewinn perfekt. Auf unserem Foto jubeln (von links) Theresa Walper, Ann-Kristin Dippel, Lisa Hohmann, Sophia Hartmann, Silke Schneider, Sina Mühlhausen und Carola Rudloff. © Burghard Hauptmann

Es ist geschafft: Die Tennis-Damen des TV Ronshausen haben die Meisterschale im zweiten Anlauf nach Hause geholt. Am letzten Spieltag einer perfekten Saison siegte das Team gegen Helsa und feierte anschließend.

Ronshausen – Nachdem die Entscheidung an der Spitze der Kreisliga am vorletzten Spieltag, wegen des Unentschiedens im Spitzenspiel der Ronshäuserinnen gegen Verfolger MSG TC Knüllwald/BW Homberg II, noch einmal vertagt wurde, haben die TV-Damen am vergangenen Sonntag mit einem hart erarbeiteten 5:1-Erfolg im letzten Saisonspiel gegen die Sgt Helsa den Sack endgültig zu gemacht und den Aufstieg in die Bezirksliga vor erneut großer Zuschauerkulisse perfekt gemacht.

„Die Freude ist riesig. Wir sind gespannt auf die nächste Saison und auf das, was da auf uns zukommt. Der ganze Verein hat uns auf dem Weg unterstützt, weshalb wir alle Mitglieder zum Abschluss eingeladen und mit ihnen nach dem Spiel bis in die Abendstunden gefeiert haben“, sagte Sophia Hartmann nach dem Erfolg. „Die Stimmung war schon angespannt, aber wir sind relativ ruhig an die Sache herangegangen“, erklärte sie weiter.

Dabei hatte der Spitzenreiter zunächst mehr Mühe als erwartet mit dem Tabellenvorletzten. Schon in den ersten beiden Einzeln musste der Match-Tiebreak herhalten. Sina Mühlhausen führte im ersten Satz mit 5:4, gab ihn dann aber mit 5:7 ab. Nach dem Gewinn des zweiten Satzes (6:2) atmeten die TV-Fans kurz auf, bis es zum Krimi im dritten Satz kam. Nach 0:2-Rückstand ging Mühlhausen mit 4:2 in Führung, zeigte dann aber Konzentrations- und Konditionsschwächen und musste ihr Spiel mit 8:10 abgeben.

Etwas besser erging es zunächst ihrer Teamkollegin Sophia Hartmann, die ihren ersten Satz glatt gewann. Im zweiten Durchgang fand sie jedoch überhaupt nicht zu ihrem Spiel und gab ihn glatt mit 1:6 ab. Anschließend legte sie ihre Nervosität ab und marschierte zu einem glatten 10:5-Erfolg im dritten Satz.

Zuvor hatte Lisa Hohmann die Ronshäuserinnen mit ihrem glatten 6:0, 6:3-Sieg in Führung gebracht. Mit ihrem gewohnt sicheren Spiel ließ sie nichts anbrennen und sorgte dafür, dass ihr Team nach drei Einzeln mit 2:1 führte.

So lag es nun an Theresa Walper, den dritten Punkt und den damit einhergehenden Titelgewinn zu sichern. Nach ihrem ersten Satzgewinn herrschte bei den Zuschauern entsprechend beste Stimmung. Doch nach dem zwischenzeitlichen 3:3 im zweiten Satz lag Walper plötzlich mit 4:5 zurück und die Euphorie nahm etwas ab. Unbeeindruckt glich sie zum 5:5 aus und verwandelte schließlich ihren Matchball zum 7:5-Sieg, wodurch die Meisterschaft und der angestrebte Aufstieg in die Bezirksklasse perfekt war.

Die anschließenden Doppel hatten daher nur noch statistischen Wert, wurden aber beide von den Gastgeberinnen gewonnen. Walper/Silke Schneider siegten 7:5, 6:4 und Carola Rudloff/Ann-Kristin Dippel gingen über die volle Distanz, sicherten am Ende aber mit ihrem 6:3, 5:7, 14:12 den 5:1-Erfolg.

Ungeschlagen mit fünf Siegen und einem Unentschieden sicherte sich der TV damit souverän den Titel. „Eine perfekte Saison“, wie sie Sophia Hartmann bezeichnet. „Wir waren am Anfang der Saison selbst überrascht, dass es so gut läuft.“ Das Ziel Aufstieg haben die Ronshäuserinnen deshalb auch erst nach dem dritten Spiel ausgegeben.

Grund für das gute Abschneiden in dieser Saison war laut Hartmann der Zusammenhalt. „Wir haben uns in den vergangenen Jahren nicht unterkriegen lassen“, sagt sie. Der Lohn für die harte Arbeit folgte nun. (Burghard Hauptmann und Alicia Kreth)

Auch interessant

Kommentare