Viele Vereine aus dem Kreis aktiv

Tennis-Saison im Landkreis wieder gestartet - MSG holt Ehrenpunkt

Überzeugte zum Auftakt für die MSG: Jürgen Köhler, der an Nummer eins ein Ausrufezeichen setzte. Archivfoto: Greim
+
Überzeugte zum Auftakt für die MSG: Jürgen Köhler, der an Nummer eins ein Ausrufezeichen setzte. Archivfoto: Greim

Der Startschuss ist vollzogen, 14 der 16 heimischen Teams (inklusive Bad Sooden-Allendorf) haben den ersten Spieltag der neuen Tennissaison mit unterschiedlichen Ergebnissen absolviert.

Eschwege – Das Gruppenliga-Team der MSG Meinhard/Niederhone/Waldkappel hat das Minimalziel erreicht, bei der 1:8-Niederlage in Wehen gewann der überragende Jürgen Köhler, an Platz eins aufgeboten, beim Spitzenspiel mit einer Glanzleistung gegen Rolf Schneider den Ehrenpunkt.

TC Wehen - MSG Meinhard/Niederhone/Waldkappel 8:1 (16:2 Sätze, 99:43 Spiele): Ganz so wie von Pressesprecher Matthias Kullik im Vorfeld prognostiziert, verlief der Auftakt für das ranghöchste Team im Altkreis Eschwege, das wie angekündigt auf die Leistungsträger Fred Roth und Uwe Kümmel verzichten musste. Mit wenigen Ausnahmen gingen die Sätze klar an die Gastgeber, wobei Jürgen Köhler die gegnerische Nummer eins klar und deutlich mit zwei 6:1-Erfolgen förmlich deklassierte und ihn mit starken Returns, perfektem Grundlinienspiel und seinen läuferischen Qualitäten regelrecht zur Weißglut brachte.

Harte Gegenwehr leistete auch die Nummer zwei, Torsten Knapmeyer, im zweiten Satz, bei dem er vier Spiele gewinnen konnte. Bitter: Zunächst lag er bereits mit 4:1 vorne, um dann doch noch den Durchgang abzugeben. Auch das Doppel Köhler/Knapmeyer bot im zweiten Satz bei der 6:7-Tiebreak-Niederlage guten Sport, genau wie das Doppel drei mit Michael Rausch und Reinhold Roßbach beim 4:6 im zweiten Satz.

Die Ergebnisse: Köhler 6:1, 6:1; Knapmeyer 1:6, 4:6; Dietrich 2:6, 1:6; Rausch 1:6, 1:6; Hoßbach 3:6, 1:6; Kullik 1:6, 1:6. Köhler/Knapmeyer 3:6, 6:7, Dietrich/Kullik 2:6, 0:6; Rausch/Hoßbach 0:6, 4:6.

Bezirksoberliga Damen

TC Edermünde - TSV Waldkappel 3:3 (6:6, 52:55). Das Damenteam um Birgit Schmiedek feierte beim Bezirksoberliga-Meister von 2019 mit dem völlig verdienten Remis einen gelungenen Einstand. Neuzugang Lisa Kemper aus Eschwege, die aufgrund ihrer fünfjährigen Spielpause an Nummer vier aufgeboten wurde, ließ ihrer Gegnerin beim 6:1 und 6:3 keine Chance. Da auch Birgit Schmiedek das Spitzeneinzel mit 6:3 und 6:2 für sich entschieden hatte, musste nach der unglücklichen Niederlage von Kerstin Arenswald (4:6, 6:7) und dem großen Kampf von Svea Salzmann (1:6, 4:6) nun ein Doppel gewonnen werden, um etwas Zählbares mit in die Uhlenfängerstadt zu nehmen.

Birgit Schmiedek und Lisa Kemper beantworteten mit dem 6:4- und 6:2-Sieg die Frage nach dem Unentschieden mit Bravour, während Arenswald/Salzmann beide Sätze abgeben mussten (3:6, 2:6). (Harald Triller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.