Tennis-Bundesliga Süd der Herren 30: Lohfelden nach Erfolg gegen Großhesselohe weiter an der Spitze

8:1-Triumph zum Abschied von Zguns

Konzentriert: Adrians Zguns gewann beim vorerst letzten Auftritt in Lohfelden sein Einzel und das Doppel mit Christoph Bühren. Foto: wm

Lohfelden. Um es vorwegzunehmen, es war nicht das prognostizierte Spitzenspiel der Tennis-Bundesliga der Herren 30. Der TC Großhesselohe musste auf drei Spitzenspieler verzichten und stand so auf dem Papier eigentlich schon auf verlorenem Posten. Denn die ST Lohfelden spielte in Bestbesetzung auf, verzichtete allerdings auf den unter der Woche kranken Martin Boulnois und gewann am Ende sicher mit 8:1.

„Unsere Nummer eins, Giovanni Lapentti, spielt ein Turnier“, sagt Mannschaftsführer Jaro Becka, „Die beiden Österreicher haben Punktspiele in deren Liga.“ Das sei mit den beiden vor der Saison so abgemacht worden. Und mit Lapentti? Schulterzucken. „Mir wäre es auch lieber gewesen, die drei wären da. Dann hätte ich mit meinen 53 Jahren hier nicht auflaufen müssen.“

Seinen vorerst letzten Einsatz im Dress der ST Lohfelden absolvierte der Lette Adrians Zguns. Er trifft sich heute mit seiner Familie und dann geht es zurück in die Wahlheimat USA, nach Florida. Zguns, seit 2012 in Lohfelden, hatte im Spitzeneinzel wenig Mühe mit Martin Weitzel und siegte klar mit 6:2, 6:1. „Es war kein gutes Spiel für die Zuschauer“, bekannte der 34-Jährige. „Zu wenig gute Ballwechsel.“

Nach gut 90 Minuten waren die ersten Einzel über die Bühne. Rok Jarc hatte mit Marc Senkbeil ebenso wenig Mühe wie Christopher Amend mit Jan Hansen oder Christoph Bühren mit Jaro Becka.

Auch in der zweiten Einzelrunde sah es anfangs nicht anders aus. Dem Sieg von Zguns ließ Martin Kares ein 6:2, 6:4 gegen Moritz Trüg folgen. Spannend macht es dann Timo Goebel. Nach dem 6:3 im ersten Satz schien es auch im folgenden keine Probleme zu geben. Goebel hatte alles unter Kontrolle, führte 4:3, 5:3 und gab dann immer mehr Boden preis. Dominic Metzger nutzte jeden Fehler und gewann schließlich 7:6. Im Match-Tiebreak ein ähnliches Bild, Goebel führte, ließ Metzger herankommen, riss sich dann aber zusammen und gewann 10:8. Jarc/Kares und Zguns/Bühren gewannen dann ihre Doppel, während Amend/Mirco Wenderoth unterlagen.

Gedanken über Endrunde

Jetzt muss man sich in Lohfelden mit dem Gedanken vertraut machen, in der Endrunde der Liga zu stehen. Diese möglicherweise in Lohfelden auszurichten. „Erst mal müssen wir zum Saisonende ganz vorn stehen“, sagt STL-Vorsitzender Jürgen Kitzinger. „Aber wir werden natürlich jetzt unsere Fühler ausstrecken und eruieren, wie das abläuft. Welche Kosten zum Beispiel entstehen.“

Von Peter Fritschler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.