Familie Schreiner und der Tennis-Club Hatzfeld

+
Der TC Hatzfeld und die Familie Schreiner gehören irgendwie zusammen. Hier stellten sich sechs der zwölf Schreiners zum Foto am Netz auf: (von links) Vater Heinz, Enkel Luca, Marianne, Enkel Sebastian sowie die Söhne Dino und Jens.

Hatzfeld. Das gibt’s wohl nur in Hatzfeld: Dass sich eine ganze Familie im dortigen Tennis-Club engagiert, das hat Tradition.

Inzwischen sind es zwölf Schreiners, also ein volles Dutzend, die im 1978 gegründeten Verein an der Schulstraße gerne spielen, ihre Freizeit sinnvoll verbringen und den Klub führen.

„Da niemand hier geschrieen hat, wenn Posten zu verteilen waren, so waren wir immer bereit dazu“, stellt Dino Schreiner schmunzelnd im Rückblick fest. Vater Heinz und Mutter Irmhild wurden 1982 Mitglied. Als Zehnjährige sind sein Bruder Oliver (1983), er selbst (1984) und sein Bruder Jens (1985) zu den „Boomzeiten“ des Tennissports eingetreten. Der Vater war beim Bau des Vereinsheims 1986 bereits sehr aktiv.

Mit 20 Jahren, 1993, stieg Dino in die Vorstandsarbeit ein und übernahm den Posten des Beisitzers und später des Jugendwarts. Seit 2001 nun schon ist der Beamte beim Hessischen Kultusministerium auch Erster Vorsitzender.

Generell steht heute für Dino Schreiner und seine Mitstreiter, die zum Teil seit 30 Jahren gemeinsam Tennis spielen, der sportliche Erfolg nicht immer an erster Stelle. „Wir sind auch schon unangefochten Letzter geworden. Aber wir hatten jede Menge Spaß dabei, da das Miteinander stimmt.“ (had)

Mit welchen Ideen die Schreiners den Tennis-Club beleben, das lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.