TC Blau-Weiß stellt Verbandsliga-Team

Frankenberger Tennis-Herren 50 starten mit Verstärkung in Saison

+
Verstärkung für die Verbandsliga-Herren 50 des TC Blau-Weiß Frankenberg: Matthias Wilke kommt vom TC Willingen und spielte im Vorjahr Verbandsliga Herren 40.

Frankenberg. Die Verstärkung für das Verbandsliga-Quartett des TC Blau-Weiß Frankenberg kommt aus dem Waldecker Upland und heißt Matthias Wilke.

Der Spitzenmann aus Willingen, wo sich das Verbandsligateam der Herren 40 des TC Willingen aufgelöst hat, kommt den Blau-Weißen mehr als gelegen. Denn er ergänzt das eingespielte Quartett der Frankenberger  Herren 50 perfekt und macht aus dem Team ein aussichtsreiches Quintett.

Sehr zufrieden mit dem Zuwachs ist auch Knut Wienbeck, der Mannschaftsführer des höchstklassigen Teams im Kreis. Denn nach dem herausragenden dritten Rang in der vergangenen Medenrunde treten die Frankenberger Herren 50 erneut in der Verbandsliga an. „Wir haben jetzt fünf Leute für vier Plätze, das ist das Schöne“, sagt Wienbeck zufrieden. Er hatte schon am Ende der vergangenen Medenrunde nach Verstärkung gesucht und hat mit dem Willinger Fußball-Abteilungsleiter und Inhaber eines Sportgeschäftes einen starken Spieler gefunden.

Linkshänder Wilke ist bei den Blau-Weißen, die am Samstag mit einem Auswärtsspiel beim SC Steinberg (14 Uhr) in die Medenrunde starten, auch gleich an Position eins gesetzt. Dann folgt das eingespielte Quartett mit Holger Bode, Knut Wienbeck, Thomas Schmidt und Hans Joachim Breidenbach.

Nach einem von Verletzungen und Ausfällen gekennzeichneten Jahr 2017, das trotzdem mit dem unerwarteten dritten Platz endete, liebäugeln die Frankenberger mit der Verstärkung im Rücken für diese Medenrunde eventuell mit mehr. „Wenn es ganz gut läuft, wollen wir versuchen, oben mitzuspielen“, sagt Knut Wienbeck.

Unter den sieben Konkurrenten der Liga gibt es wieder Bekannte und Unbekannte wie den Auftaktgegner SC Steinberg, einem Ortsteil von Dietzenbach. Aus der Vergangenheit kennen die Frankenberger laut Wienbeck aber den Ober-Mörler TC oder STV Hochheim, „die haben wir im letzten Jahr geschlagen“. An die TSG Bürgel erinnert sich Wienbeck ebenfalls, gegen die habe man nach dem Aufstieg in die Verbandsliga im ersten Jahr als Viererteam mal gespielt, aber das sei auch schon acht, neun Jahre her.

Nachteil für die Frankenberger ist wie vor jeder Saison, dass die südhessischen Vereine schon drei oder mehr Wochen früher in die Freiluftsaison starten können als die Cracks im kälteren Nordhessen. Aber selbst mit diesem Handicap sind die Blau-Weißen im vergangenen Jahr ja doch Dritter geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.