Am Sonntag beginnt das Wilhelmshöher Tennis-Weltranglistenturnier mit der ersten Qualifikationsrunde

Ein Turnier für Profis: Wilhelmshöher Tennis-Weltranglistenturnier

Der Rafael-Nadal-Bezwinger: Dustin Brown sorgte in diesem Jahr in Wimbledon mit seinem Spiel und seiner Frisur für Furore. Fotos: dpa

Kassel. Die ersten Bälle fliegen am Sonntag um 10 Uhr auf den Tennisplätzen an der Burgfeldstraße in Wilhelmshöhe in der ersten Qualifikationsrunde. Auf die kommende Woche freuen sich vor allem die Tennisfans, denn der KTC Wilhelmshöhe veranstaltet zum 18. Mal ein Turnier für Profis, bei dem es um Weltranglistenpunkte und 15 000 Dollar (rund 13 500 Euro) geht.

Und zum 18. Mal stellen sich Veranstalter und Zuschauer die Frage, welches von den vielen Talenten eines Tages in die Fußstapfen der Größen treten wird, die in der Vergangenheit in Wilhelmshöhe aufgeschlagen haben.

Finale in Paris 2003: Martin Verkerk.

Besonders präsent ist die Erinnerung an Rainer Schüttler aus Eppe bei Korbach. Aber auch der Argentinier Gaston Gaudio, der Holländer Martin Verkerk und der Chilene Fernando Gonzalez sorgten nach ihren Auftritten in Wilhelmshöhe in der großen Tenniswelt für Furore.

Das aktuelle Beispiel aber heißt Dustin Brown. Der 30-Jährige aus Winsen/Aller war noch in der vergangenen Woche in aller Munde, weil er in Wimbledon den Spanier Rafael Nadal besiegt hatte. Brown war bei seinen Gastspielen jeweils der Publikumsliebling.

Die erste Hauptrunde beginnt am Dienstag um 11 Uhr auf den Plätzen an der Burgfeldstraße. (geb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.