Tennis-Bundesliga der Herren 30: STL spielt erstmals mit dem Letten Adrians Zguns

Lohfelden beim Favoriten

Noch verletzt, fährt aber mit: STL-Kapitän Nico Henkel.

LOHFELDEN. Erneut gibt es ein Spitzenspiel in der Tennis-Bundesliga Süd der Herren 30. Nachdem sich in der letzten Woche der TC Großhesselohe und Iphitos München gegeneinüberstanden, gastiert diesmal die ST Lohfelden am Sonntag ab 11 Uhr bei den Münchnern. Und dann treffen Spitzenreiter und Tabellezweiter aufeinander.

Die Bayern wollen in diesem Jahr nicht nur in die Finalrunde, sondern als Erster der Gruppe Süd diese auch ausrichten. Im letzten Jahr schied Iphitos im Halbfinale gegen den späteren Meister Ratingen aus. Diesmal soll das anders aussehen und so haben die Münchner wieder ein Topaufgebot auf dem Court. Mit Dieter Kindlmann, Oscar Hernandez, Alexander Waske und Lars Uebel bietet man gleich vier Spieler der Leistungsklasse 1 auf. Doch die in der Ranglisten folgenden Benedikt Dorsch, Emilio Benfele-Alvarez, Michael Kohlmann, Markus Hipfl und Björn Krenzer (LK 2) stehen denen nicht viel nach.

Kein Wunder, dass Nico Henkel, Mannschaftskapitän der ST Lohfelden, sagt: „Wir sind in München Außenseiter.“ Doch er sagt auch, „wir können in München locker aufspielen, wir haben nichts zu verlieren“. Darin liegt vielleicht die kleine Chance, die sich die Nordhessen in der bayrischen Landeshauptstadt ausrechnen dürfen.

Die ST Lohfelden hat das spielfreie Wochenende genutzt, um sich auf die Partie in München vorzubereiten. Der Österreicher Martin Slanar wird diesmal nicht dabei sein, dafür reist zu seinem ersten Saisoneinsatz der Lette Andrians Zguns aus Florida an. Hinter ihm wird an Position zwei wieder Rok Jarc spielen. Weiter stehen Martin Kares, Christopher Amend, Martin Boulnois, Timo Goebel, Christoph Bühren und Mirco Wenderoth zur Verfügung. Außerdem ist der verletzte Kapitän Nico Henkel dabei.

Die Münchner werden sich sicher noch gut an die 4:5- Niederlage der letzten Saison am Lohfeldener Quellenweg erinnern. Das führten sie nach den Einzeln 4:2. Da es während der Einzel eine gut einstündige Regenunterbrechung gegeben hatte, wollte Iphitos auf die Doppel verzichten. Lohfelden wollte aber verständlicherweise spielen.

Ein Doppel schenkte München wegen Verletzung Fabian Ziemers ab. In den anderen beiden führte die ST im ersten Satz jeweils 4:3, als es um 17.45 Uhr erneut regnete. Der Oberschiedsrichter entschied dann, nach Blick auf das Wetterradar, gegen 19 Uhr im Freien weiterzuspielen. Das nahm Iphitos zum Anlass um 18.10 Uhr jeweils einen Spieler ihres Doppels als verletzt zu melden. Als Sieg für Lohfelden, ein Sieg mit Beigeschmack, aber die ST hätte den Erfolg auch durchaus auf rein sportlicher Ebenen sichern können.

Ein Grund mehr, für die Münchner auf heimischen Courts alles auf Sieg zu setzen.

Aber die ST Lohfelden hat mit ihrer starken Mannschaft keinen Grund, sich zu verstecken. Am Sonntag abend wird man mehr wissen.

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.