Tennis: Philipp Edlich überrascht

Ehemaliger Uslarer liefert starken Auftritt bei der Bergbräu-Trophy ab

Stark: Der beim Uslarer TC groß gewordene Philipp Edlich überraschte, als er im Halbfinale den norddeutschen Meister der Herren 40, Kai Cönnecker aus Hildesheim, besiegte.

Uslar. Teilnehmer, Organisatoren und Zuschauer waren sich einig: Die 17. Auflage der Bergbräu-Trophy in Uslar und Holzminden hat neue Maßstäbe gesetzt.

175 Tennisspieler bedeuten einen neuen Teilnahmerekord. Zeitweise bis zu 150 Zuschauer verfolgten von Freitag bis Sonntag die Spiele auf der Anlage des Uslarer TC (UTC) und in Holzminden.

Aus sportlicher Sicht sorgte der für den TC Burgdorf spielende ehemalige Uslarer Philipp Edlich bei den Herren 40 für die größte Überraschung. Im Halbfinale besiegte er den an Nummer zwei gesetzten norddeutschen Meister Kai Cönnecker (Hildesheim) in einem Marathonmatch (3:6, 6:3, 10:7). Mit den Kräften am Ende verlor Edlich danach das Finale gegen den norddeutschen Vizemeister Tobias Köberle (Hameln) 1:6, 5:7.

Bei seiner siebten Teilnahme in Uslar gab Publikumsliebling Jörgen Aberg auf dem Weg zum Turniersieg keinen Satz und lediglich sieben Spiele ab. Auch die Nummer zehn der deutschen Rangliste, Dean Grube, musste beim 1:6,1:6 im Finale die Überlegenheit des Europameisters aus Berlin anerkennen.

Rang drei für Markievicz

Aus heimischer Sicht waren vier Halbfinalteilnahmen und einige weitere gute Ergebnisse eine durchaus erfreuliche Bilanz. Davina Markievicz (Damen 50, TC Northeim) verlor im Halbfinale gegen die spätere Turniersiegerin Inga Ravens (Hannover) 3:6, 2:6 und belegte am Ende Rang drei. Ebenfalls Dritte wurden Keti Haffner (UTC) bei den Damen 40, Cornelia Schönitz (SC Schoningen) bei den Damen 60/65 sowie der für den TC Holzminden spielende Uslarer Wilhelm Holz bei den Herren 65. Haffner stand gegen die an Nummer zwei gesetzte Karin Kobel-Holtmann bereits mit einem Bein im Finale, verlor aber noch im Match-Tiebreak 6:4, 4:6, 11:13.

Aushängeschild: Europameister und Publikumsliebling Jörgen Aberg aus Berlin gewann ohne Satzverlust seine Konkurrenz. Fotos: rö

In der Vierergruppe leistete Schönitz bei ihren Niederlagen gegen Annette Rauch (Göttingen) sowie die Turniersiegerin Rosemarie Schack (Barsinghausen) großen Widerstand. Dank ihres Sieges gegen Gudrun Miele (Oelde) erreichte sie den dritten Platz.

In einem dramatischen Viertelfinalspiel hatte Holz gegen seinen Vereinskameraden Hinrich Haffner im Match-Tiebreak das bessere Ende für sich. Die Partie musste am Freitag nach 1:1 Sätzen beim Stand von 7:5, 5:7 wegen Dunkelheit auf den Samstag verlegt werden. Holz gewann 10:3, hatte anschließend gegen die Nummer eins seines Holzmindener Teams, Adam Antal, beim 2:6, 0:6 jedoch keine Chance mehr.

Weitere Ergebnisse: Hauptfelder: Viertelfinale Herren 40: Marco Quirino (Allershausen), Achtelfinale Herren 50: Thomas Krüger (VfB Uslar); Nebenrunden: Siegerin Damen 45: Ines Wemmel (UTC), Zweiter Herren 65: Walter Volle aus Bodenfelde, Halbfinale Herren 30/35: Fabian Tänzer (UTC).

UTC-Vorsitzender Andreas Ahlborn, Oberschiedsrichter Martin Krzempek und Turnierleiter Wilhelm Holz erhielten viel Lob für die Organisation des Turniers sowie des Spielerabends. (zhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.