Tennis: Northeim gewinnt die entscheidende letzte Partie im zweiten Anlauf

TC Northeim-Herren feiern Klassenerhalt

Northeim. Während die meisten Tennisteams bereits durch sind, ging es am letzten Spieltag der Saison für drei heimische Mannschaften in Sachen Klassenerhalt nochmal um alles.

Doch nur die Herren 40 des TC Northeim hatten in der Verbandsklasse nach ihrem 4:2-Sieg in Nordstemmen Grund zur Freude.

Die Northeimer Herren 65 müssen nach dem 1:5 bei Meister Bückeburg als Vorletzter die Landesliga verlassen. Auch die Damen 40 des Hardegser TC konnten nach ihren 1:5-Niederlagen in Göttingen und Hildesheim den Abstieg aus der Verbandsklasse nicht mehr vermeiden.

Verbandsklasse Herren 40

Zweimal mussten die Northeimer Andre Scholz, Marc Jäger, Oliver Rokohl und Kevin Schiffer nach Nordstemmen reisen und dort unbedingt siegen. Nach dem 2:2 am verregneten vorletzten Wochenende brachten nun die Doppel die Entscheidung zum umjubelten 4:2. Mit einer taktisch geschickten Aufstellung überraschten die Northeimer und gewannen nach dramatischem Verlauf je in drei Sätzen. Scholz/Schiffer (6:2, 6:7, 6:3) sowie Jäger/Rokohl (4:6, 6:4, 7:5) bewiesen in den entscheidenden Phasen eindrucksvolle Nervenstärke.

Landesliga Herren 65

Trotz der bereits feststehenden Meisterschaft traten die Bückeburger mit drei der vier Spitzenspieler an und ließen den Northeimern keine Chance, den rettenden einen Punkt zu holen. In den Einzeln hatte lediglich Peter Winkelmann (6:4, 4:6, 3:10) Möglichkeiten - neben Werner Hille (6:4, 6:3) - einen Punkt zu holen. Hans-Georg Vielhauer (0:6, 0:6) und Wolfgang Flach (1:6, 0:6) konnten kaum Gegenwehr leisten. Auch die Doppel Winkelmann/Hille (3:6, 3:6) sowie Vielhauer/Flach (3:6, 1:6) waren eine deutliche Angelegenheit für die Gastgeber.

Verbandsklasse Damen 40

Ohne Nummer eins Brigitte Fesser hatten die Hardegserinnen in den letzten Spielen keine Chance auf den Klassenerhalt. Sowohl die unterbrochene Partie vom vorletzten Spieltag in Weende als auch die letzte Begegnung in Hildesheim wurden 1:5 verloren. In der Domstadt holte Susanne Meier (6:3, 7:5) den Ehrenpunkt. Antje Salzmann (0:6, 6:7), Christiane Höhne (4:6, 1:6) und Manuela Wogatzki (4:6, 2:6) unterlagen. Ohne Chance waren Salzmann/Höhne (2:6, 5:7) sowie Wogatzki/Meier (4:6, 0:6) auch in den abschließenden Doppeln. (zhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.