Für die heimischen Tennisteams war am vergangenen Spieltag nichts zu holen

Das Trio geht leer aus

Früher Fußball, jetzt Tennis: Oliver Hillebrandt trat unter anderem in Göttingen und Denkershausen gegen den Ball, jetzt jagt er für Allershausen der Filzkugel hinterher. Foto: Röber

Northeim. Für die drei heimischen Tennismannschaften in der Landesliga und den Verbandsligen stand der dritte Spieltag unter einem unglücklichen Stern. Für alle drei muss ab sofort der Klassenerhalt das Ziel sein.

Landesliga Herren 60

SV Moringen - Hildesheimer TC 2:4. Auch ohne den verletzten Siegfried Brankovic hätte es fast zum 3:3 gereicht. Ulrich Grote (Leistungsklasse 14) trat seit langer Zeit erstmalig wieder zu einem Einzel an und leistete gegen seinen Gegner (LK 9) bei seiner 3:6, 4:6-Niederlage lange Widerstand. Auch Herbert Hinz verlor in zwei Sätzen (2:6, 0:6). Von seiner besten Seite zeigte sich Kapitän Klaus Stephan (3:6, 6:4, 6:3). Mit einer überzeugenden Taktik holte Werner Martens den zweiten Mannschaftspunkt (6:3, 7:6). Allerdings gingen beide Doppel verloren. Stephan/Martens (5:7, 4:6) hatten durchaus ihre Möglichkeiten, Grote/Hinz waren ohne Chance (3:6, 2:6). Nach zwei Niederlagen ist der Meisterschaftszug abgefahren.

Verbandsliga Herren 40

SV Allershausen - TC Steterburg 2:4. Die Premiere nach dem Aufstieg hatten sich Gerrit Bolte und Co anders vorgestellt. Der 1:3-Zwischenstand nach den Einzeln kam auch durch die Aufgabe von Uwe Stapel, der sich eine Muskelverletzung zuzog und nicht mehr antreten konnte. Axel Mertins (0:6, 0:6) und Oliver Hillebrandt (2:6, 3:6) hatten bei ihren Niederlagen nicht ihren besten Tag erwischt. Auch ohne Doppelspezialist Stapel hätte es fast zum 3:3 gereicht. Während Bolte und Dirk Pfeiffer sich nervenstark zeigten (2:6, 6:3, 12:10), unterlagen Mertins/Hillebrandt (4:6, 4:6) trotz guter Leistung in zwei Sätzen. Uwe Stapel wird längere Zeit ausfallen.

Verbandsliga Damen 40

TSV Denstorf - Uslarer TC 6:0. Diesen letztlich klaren Verlust beider Punkte hat das Sollingteam nicht verdient. Vier Matches waren hart umkämpft, allerdings gingen alle verloren. Keti Haffner (6:1, 2:6, 4:6) und auch Ines Wemmel (6:4, 2:6, 2:6) waren nach jeweils gewonnenem ersten Satz und anschließendem großen Kampfgeist nach ihren Partien kaum zu trösten.

In den beiden ersten Einzeln hatten Claudia Steinweg (4:6, 4:6) sowie Christina Landskron (2:6, 4:6) beide Teampunkte den Gastgeberinnen überlassen müssen. Nach dem uneinholbaren 0:4-Zwischenstand war die Stimmung auf dem Nullpunkt und beide Doppel wurden in zwei Sätzen verloren. Haffner/Steinweg (5:7, 3:6) hielten lange Zeit gut mit, während Wemmel/Landskron (4:6, 1:6) nur im ersten Satz Paroli bieten konnten. In den vier noch ausstehenden Begegnungen wollen die UTC-Damen den Klassenerhalt schaffen, zumal die Spiele gegen die Topteams der Staffel nun Vergangenheit sind. (zhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.