Dritter Sieg in Folge 

Tischtennisspielerin Sophia Klee gewinnt Gold bei den Deutschen Meisterschaften

Strahlende Gewinnerin: Tischtennisspielerin Sophia Klee vom SC Niestetal gewinnt bei der Deutschen Meisterschaft Gold im Jugend-Doppel und Einzel.
+
Strahlende Gewinnerin: Tischtennisspielerin Sophia Klee vom SC Niestetal gewinnt bei der Deutschen Meisterschaft Gold im Jugend-Doppel und Einzel.  

Zum dritten Mal in Folge hat das Tischtennis-Talent Sophia Klee vom SC Niestetal bei der Deutschen Meisterschaft den Titel im Mädchen-Einzel gewonnen. 

Die 15-Jährige rechtfertigte die Setzungsposition eins mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg in Wiesbaden. In ihren sieben Partien gab sie lediglich drei Sätze ab. Es war ihr erster Sieg bei der Jugend. 

Dementsprechend groß war anschließend die Freude über das Triple nach zuvor zwei Triumphen bei den Schülerinnen. „Ich bin sehr zufrieden. Die Auslosung war nicht einfach. Ich habe mich immer nur auf das nächste Spiel fokussiert“, verriet die Bundesligaspielerin des Tus Bad Driburg nach ihrem 4:2-Endspielerfolg gegen Anastasia Bondareva.

Doch damit nicht genug: Auch bei der Doppel-Siegerehrung stand Klee zusammen mit Bondareva ganz oben auf dem Podest. Die beiden sehr gut befreundeten Nachwuchsspielerinnen zogen durch drei 3:0-Erfolge in das Endspiel ein. Gegen Yuki Tsutsui und Wenna Tu von der NSU Neckarsulm wurde zwar beim 3:11, 11:5, 12:10 sowie 12:10-Erfolg der einzige Satz im gesamten Turnier abgegeben, doch wirklich gefährdet war der Triumph nicht. „Wir sind überglücklich, nun schon das zweite Mal zusammen Gold gewonnen zu haben“, verriet Klee mit strahlendem Gesicht. „Es hat wieder einmal sehr viel Spaß gemacht, an der Seite von Anastasia Doppel zu spielen.“

Mit Sophia Rau hatte sich ein weiteres Talent des SC Niestetal für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert. Sie schied jedoch im Einzel aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber Viola Blach (Braunschweig) als Gruppendritte frühzeitig aus.

Im Doppel kam Rau an der Seite von Li Tingzhuo (Langen) bis ins Achtelfinale, jedoch erwiesen sich die deutschen Schülermeisterinnen Naomi Pranjkovic und Annett Kaufmann (Kolbermoor/Böblingen) als eine Nummer zu stark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.