Tischtennis-Verbandsliga: SV Ermschwerds Herren sorgen als Aufsteiger für Furore

Mit den Assen vorn dabei

Nicht zu besiegen: Eine blütenweiße Weste weist SV Ermschwerds Spitzenspieler Habibie Wahid (vorn) nach der Verbandsliga-Vorrunde auf. Im Einzel und auch an der Seite von Doppelpartner Petr Vicherek (im Hintergrund) blieb er ohne Niederlage. Foto: bl

Ermschwerd. Nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollte der SV Ermschwerd mit seinen beiden Spitzenspielern Habibie Wahid und Petr Vicherek vor der Saison in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren. Nach der Vorrunde zählt der Aufsteiger dank der Stärke seiner beiden Stars aus Indonesien und Tschechien nun aber sogar zum Kreis der Titelaspiranten und hat als Tabellendritter nur zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SC Niestetal.

„Dass die beiden Neuzugänge so gut einschlagen würden hatten wir nicht erwartet. So aber ist es für uns wirklich ein sehr guter erster Saisonteil geworden“, meint Mannschaftsführer Michael Tusch. Allein der 19-jährige Wahid brachte seine Gegner und auch die eigenen Mannschaftskameraden mit seinen Künsten mit dem kleinen Spielgerät immer wieder zum Staunen, gewann alle bestrittenen 16 Einzel und verlor mit Partner Vicherek auch keines von zwölf Doppeln. Mehr geht kaum, zumal auch der nach der Vorrunde nach Bayern wechselnde Tscheche mit einer Einzelbilanz von 11:7 über den Ermschwerder Erwartungen blieb und damit tatkräftig zum Sammeln von insgesamt zwölf Zählern beitrug.

Die beiden Top-Leute des SV waren damit schon die Garanten für mehr als die halbe Miete, aber auch Michael Wiesendorf und Christoph Heidrich fanden sich in der höheren Klasse bestens zurecht. Wiesendorf spielte gerade zum Serienauftakt bärenstark und lehrte der Konkurrenz das Fürchten, während Heidrich in punkto Spiel- und Nervenstärke zulegte und sogar eine positive 10:8-Einzelbilanz schaffte. „Wir wussten aber von vornherein, dass es in dieser Klasse nur mit Verstärkungen gehen würde“, erklärt Tusch. Bestätigt wurde die Einschätzung insbesondere im abschließenden Vorrundenduell gegen den Tabellenletzten TSV Ihringshausen II, in dem die Ermschwerder ohne Spitzenspieler Wahid mit 5:9 den Kürzeren zogen. Das Highlight war dafür der grandiose SV-Auftritt beim 9:6-Triumph gegen den Kreisrivalen TTC Albungen vor toller Kulisse von 150 Fans.

Die Meisterschaft und ein weiterer Aufstieg ist beim SV ohnehin kein Thema, auch wenn es vor der Rückrunde Veränderungen geben wird. Der Tscheche Dusan Snasel kehrt nach einer Schulteroperation ins Team zurück und ersetzt Vicherek an der zweiten Position. Christoph Heidrich rückt aus dem hinteren Bereich ins mittlere Paarkreuz auf und tauscht damit seinen Platz mit Heiko Blessmann.

Und mit dieser Formation kommt es schon zum Rückrundenauftakt am 3. Februar an eigenen Tischen gegen Spitzenreiter SC Niestetal zum Top-Duell. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.