Tischtennis-Hessenliga: Felsberg peilt drei Punkte an – Besse zum Derby nach Kassel

TTG auf Auswärtstour

Prüft seinen Ex-Klub: Florian Bierwirth, der mit dem SVH Kassel II gegen den TSV Besse antritt. Archivfoto: Schachtschneider

Schwalm-Eder. Hessenliga-Spitzenreiter TSV Besse steht bei der SVH Kassel II auf dem Prüfstand und will ebenso wie die doppelt geforderten Teams des TSV Eintracht Felsberg und der TTG Morschen/Heina punkten.

Hessenliga-Nord Herren:

TTG Margretenhaun-Künzell – TSV Eintracht Felsberg (Sa. 18.30 Uhr), TSV Eintracht Felsberg – SV Mittelbuchen (So. 14 Uhr). Eintracht-Kapitän Thilo Leis setzt die größeren Hoffnungen auf das Spiel in Künzell: „Da wollen wir auf jeden Fall noch mal zwei Punkte einfahren.“ Die Tabelle verdeutlicht die Favoritenposition, des mit positiven Punktekonto anreisenden Tabellenfünften. Hingegen steckt der Aufsteiger tief im Abstiegsstrudel. Nur das Kellerduell gegen Steinheim gewann der Vorletzte. Zuletzt ging zuhause das osthessische Derby gegen Horas Fulda mit 2:9 verloren. Lediglich TTG-Spitzenmann Michael Wedertz überzeugte bisher mit 9:4-Bilanz, alle übrigen Stammspieler stehen haushoch im Minus.

Ein anderes Kaliber ist Mittelbuchen, das Oberliga-Erfahrung mitbringt. Aber oft nicht in bester Besetzung antritt. Die Stärken des Tabellensechsten liegen vorn, wo der Tscheche Lukas Soucek (10:2) und Nasrallah Nuri aufschlagen. Entscheidend könnte sein, ob den Hanauern in der Mitte Nico Nowigk (5:1) und Olaf Beller (8:2) zur Verfügung stehen. „Wenn das nicht der Fall ist, sollte zumindest ein Remis drin sein“, erklärt Leis, der im unteren Paarkreuz mit dem dort aktuell Ligabesten Thomas Jung sowie im gemeinsamen Doppel entscheidende Pluspunkte sammeln könnte.

SVH Kassel II – TSV Besse (Sa. 18 Uhr). Beim Tabellendritten will der TSV die Hinrunde verlustpunktfrei abschließen. Die Gastgeber haben die Ex-Besser Florian Bierwirth und David Gallina im Spitzenpaarkreuz gemeldet. Doch bisher kam nur Bierwirth in einigen Partien zum Einsatz. Besses Teamchef Manfred Pfaff plant mit Moritz Beinhauer im unteren Paarkreuz und demonstriert Stärke: „Unsere Potenzial und der gute Vorsprung geben uns die Zuversicht, diese Aufgabe zu meistern. Egal, wie die Harleshäuser antreten.“ Pfaff rechnet damit, dass sein Filius Sebastian (mit 12:3-Bilanz Zweiter der Ligabestenliste) und Kacper Malinowski am Spitzenbrett auf den Weißrussen Andre Tsiarokin treffen werden. Zu einem Duell zweier unbezwungener Akteure kommt es im zweiten Paarkreuz: Besses Mateusz Kaszuba trifft nach 13 Einzelsiegen in Folge auf Dennis Tschunichin.

Hessenliga-Nord Damen:

TSV Beuern – TTG Morschen/Heina (Sa. 19 Uhr), SV Rennertehausen – TTG Morschen/Heina (So. 13 Uhr). „Wir haben zuletzt insgesamt eine sehr gute Teamleistung gebracht“, unterstreicht Malena Bey den Aufschwung der TTG, die nach 2:4-Start inzwischen bei 10:4-Zählern steht. Nun geht es auf Auswärtstour. Wieder mit Spitzenspielerin Annabelle Bey und mit guten Erfolgsaussichten, wenn der Blick in den Rückspiegel nicht trügt: gegen Beuern wurden in der Vorsaison beide Partien (8:1,8:4) gewonnen, mit Rennertehausen zuhause die Zähler geteilt, dort mit 8:4 gepunktet.

Ebenso spricht die bessere Tabellenposition für den Vierten, der im Landkreis Gießen auf heimstarke Gastgeber innen trifft, die in Buseck-Beuern noch keinen Zähler abgaben. Woran die junge Top-Akteurin Alisa Dietz mit 14:2-Siegen großen Anteil hatte.

Die zweite Hürde scheint etwas niedriger. Rennertehausen klebt als Drittletzter mit nur vier Pluspunkten, alle vor eigenem Publikum erkämpft, auf dem Relegationsrang. Vorn sind enge Duelle mit Ute Ernst und Nina Materna zu erwarten. Die beste Einzelbilanz weist allerdings die Nummer drei Melanie Landau (10:9) auf. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.