Tischtennis-Verbandsliga

TTV Weiterode und TTC Lüdersdorf belegen nach Erfolgen Ränge zwei und drei

+
Dieses Duo erwies sich wieder mal als Trumpf: Nikolas Schade (vorne) und Tobias Mangold punkteten fleißig für Lüdersdorf in den Einzeln und den Doppeln. 

Bebra. In der Tischtennis-Verbandsliga belegen der TTV Weiterode und der TTC Lüdersdorf nach ihren Erfolgen am Wochenende die Ränge zwei und drei.

Knisternde Spannung, begeisterte Zuschauer, tolle Ballwechsel, jubelnde oder enttäuschte Spieler - es wurde wieder alles geboten beim Heimspiel des TTC Lüdersdorf in der Tischtennis-Verbandsliga gegen den Tabellennachbarn TSV Marbach. 5:1 und 7:3 hatte der Gastgeber schon geführt. Nach über vier Stunden gab der überragende Nikolas Schade beim Stand von 8:7 den Ausschlag zum knappen 9:7-Sieg der Lüdersdorfer.

Nach den Eingangsdoppeln stand es dank Schade/Mangold und Weix/Börner 2:1. Palermo/Rüger verloren deutlich. Nikolas Schade setzte sich gegen Alexander Probst durch. Dann folgt der erste Höhepunkt. Tobias Mangold liefert dem favorisierten Torsten Schoon, in der Vorrunde Zweitbester der Liga, einen begeisternden Kampf. Der Marbacher führt 2:1, hat im vierten Satz drei Matchbälle und muss doch noch in den Entscheidungsdurchgang. Mangold wächst über sich hinaus, liegt beim Seitenwechsel 5:1 vorn. Schoon holt auf 9:9 auf, doch Mangold gelingen zwei tolle Rückhandschläge zum 11:9.

Als danach Giuseppe Palermo wie entfesselt angreift und Christian Hainer bezwingt, steht es 5:1. Dass Patrick Weix und Patrick Börner verlieren, tut nicht lange weh. Denn Nils Rüger und Nikolas Schade stellen mit dem 7:3 den alten Abstand wieder her.

Doch der achte Punkt lässt auf sich warten. Nacheinander verlieren Mangold, Palermo, Weix und Rüger. Patrick Börner lässt dagegen Helmut Hinder keine Chance. Beim 8:7 muss das Schlussdoppel entscheiden. Das wollten die Lüdersdorfer unbedingt vermeiden, denn die Marbacher Schoon/Probst sind das bis dahin erfolgreichste Paar in der Verbandsliga.

Doch Nikolas Schade motiviert sich und seinen Partner Tobias Mangold zu einer weiteren Top-Leistung. Durch blitzschnelle Ballwechsel und technische Kabinettstückchen begeistern die vier Akteure die Zuschauer. 11:6, 9:11, 13:11 und 11:9 setzen sich schließlich die Lüdersdorfer durch und liegen sich in den Armen. Durch den Sieg rückt das Team auf Rang drei vor - der Abstieg ist jetzt wohl kein Thema mehr.

Den zweiten Platz hat der TTV Weiterode durch sein 9:4 bei Ihringshausen II gefestigt. Aus einem kompakten Team ragten Christian Meise und Marco Zobel heraus, die ungeschlagen blieben.

Oestes erste Niederlage

Nach den Doppeln führte der Gast 2:1. Es hätte auch 3:0 stehen können, doch Wetterau und Biedebach mussten sich dem favorisierten Duo Häfner/Tegas nach 2:0-Satzführung noch beugen. Im Spitzenpaarkreuz kassierte Mario Oeste überraschend seine erste Saisonniederlage gegen Kramm. Und als dann auch noch Bernhard Wetteraus gegen Häfner verlor, lag der TTV 2:3 hinten.

Im Anschluss unterlag dann nur noch Ersatzmann Alexander Schäfer mit 1:3 Dan. Doch die starke Mitte mit Christian Meise und dem aufgerückten Marco Zobel machte den Unterschied aus. 4:0 heiß es da für Weiterode, dreimal ging es dabei über fünf Sätze.

Genauso spannend machte es Mario Oeste gegen Häfner (3:2). Michael Biedebachs 3:0 gegen Ersatzmann Niebergall und das starke Match von Bernhard Wetterau gegen Kramm (3:0) rundeten den verdienten Erfolg ab. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.