Bezirksoberliga: TTC Lüdersdorf entzaubert Spitzenreiter Albungen

Wie wichtig er für seinen TTC Lüdersdorf ist, demonstrierte Patrick Weix in den Spielen am Freitag gegen Albungen und am Sonntag beim TTC Richelsdorf. Er gewann alle vier Einzel, zu denen er antrat. Foto: Walger

Lüdersdorf. Mehr als 60 Zuschauer füllten am Freitag die Lüdertalhalle beim Spitzenspiel der Tischtennis-Bezirksoberliga zwischen dem Vierten, dem gastgebenden TTC Lüdersdorf, und dem bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer TTC Albungen.

Unter ihnen waren auch 15 Anhänger der Eschweger. Einer hatte sogar eine Kuhglocke mitgebracht, mit der er sein Team lautstark anfeuerte.

Vor dem Spiel waren sich die Kapitäne einig. Der Albunger Nico Beck sagte: „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe.“ Lüdersdorfs Tobias Mangold meinte: „Mit einem Unentschieden wären wir sehr zufrieden. Doch es sollte ganz anders kommen. Denn am Ende hatten die Lüdersdorfer überraschend deutlich mit 9:4 die Nase vorn.

Normal verliefen noch die Eingangsdoppel. Tobias Mangold/Nikolas Schade gewannen 3:0, die beiden anderen Begegnungen gingen mit 2:3 Sätzen an den Tabellenführer. Aber in den Einzeln spielten die Lüdersdorfer wie entfesselt auf und ließen die Kuhglocke bald verstummen.

Erstaunlich, wie klar Nikolas Schade die Nummer zwei der Gäste, Karl Simon, beherrschte. Tobias Mangold bezwang in einem hochklassigen Spiel den Albunger Spitzenspieler Nico Beck. Im mittleren Paarkreuz gingen Patrick Weix und Giuseppe Palermo hochmotiviert an die Tische und rangen ihre Gegner nach anfänglichen Schwierigkeiten nieder. Als Nils Rüger glatt gegen Tobias Nießner gewonnen und Sven Rüger gegen Philipp Pudörius verloren hatte, führten die Gastgeber zum Erstaunen der Zuschauer 7:3.

Nun kreuzte man erneut im vorderen Paarkreuz die Schläger. Nikolas Schade brannte ein Feuerwerk an Topspinschlägen ab und war ständig einen Tick schneller am Ball als sein Kontrahent. Nico Beck blieben in den drei Sätzen lediglich drei, fünf beziehungsweise sechs Punkte.

Anerkennung vom Gegner

Tobias Mangold schraubte das Mannschaftsergebnis gegen Simon auf 8:3. Zwar konnte Albungen noch einmal verkürzen, doch Patrick Weix erhöhte mit seinem Sieg über Tino Görke auf 9:4 und sorgte für Jubel in der Halle. Anerkennend stellte der Albunger Oldie Karl Simon nach dem Spiel fest: „Lüdersdorf war heute an fast allen Positionen besser besetzt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.