Verbandsliga: Felsberg kehrt mit 9:2-Sieg über Gönnern in Erfolgsspur zurück

VfL darf endlich einmal jubeln

Gewannen zusammen im Doppel und waren auch im Einzel wichtige Stützen: Philipp Imberger (links) und Alexander Hoyer vom TSV Eintracht Felsberg. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Der TSV Eintracht Felsberg festigte in der Tischtennis-Verbandsliga mit einem 9:2-Sieg gegen den TTV Gönnern seinen zweiten Tabellenplatz. Der erste Saisonsieg glückte den Damen des VfL Verna/Allendorf beim 8:5 gegen den TTC Schönstadt.

Verbandsliga-Herren:

TSV Eintracht Felsberg - TTV Gönnern 9:2. Die Eintracht ist zurück in der Erfolgsspur. „Diesmal haben wir auch wieder die Fünf-Satz-Duelle gewinnen können“, freute sich Kapitän Thilo Leis. Basis des Erfolges waren drei Doppelgewinne durch Zimmermann/Ebert, Jung/Leis und Imberger/Hoyer, die mit dem 3:2-Coup gegen Gönnerns Top-Doppel Silea/Hollitzer aufhorchen ließen. An der Spitze behauptete sich der glänzend aufgelegte Andy Zimmermann mit 3:0 gegen Sven Hollitzer und mit 3:2 gegen Christian Silea. Philipp Imberger (1:3 gegen Silea) bezwang Hollitzer mit 3:2. Den zweiten Gegenpunkt musste Thomas Jung beim 1:3 gegen Marcel Seibel hinnehmen. Die weiteren TSV-Zähler erkämpften Holger Ebert (3:1 gegen Heck), Thilo Leis (3:2 gegen Schmidt) und der wieder genesene Alexander Hoyer (3:2 gegen Franz).

Verbandsliga-Damen:

VfL Verna/Allendorf - TTC Schönstadt 8:5. Die VfL-Damen hatten fünf Akteurinnen zur Stelle, die Gäste aus Schönstadt nur drei. Somit gingen ein Doppel (Nißalla/Krippner-Grimme) und drei Einzel kampflos an die Vernaerinnen. Das war schon die halbe Miete. Zudem entpuppte sich Sabrina Schindler als zuverlässige Punktelieferantin. Denn gegen die Nummer drei der Gäste setzten sich nacheinander Andrea Nißalla, Vera Leis und Diana Luckhart jeweils mit 3:0 durch. Am Spitzenbrett überzeugte Diana Luckhart mit einem 3:1-Sieg über Anke Sohn, musste sich aber gegen Sabine Bender mit 1:3 beugen. Nadine Bremer (2:3 gegen Bender, 1:3 gegen Sohn) blieb ohne Einzelgewinn. Damit brennt die „Rote Laterne“ zwar weiterhin in Verna, mit drei Pluspunkten ist die Distanz zum rettenden Ufer aber deutlich geringer geworden. (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.