Heimische Teams verabschieden sich erfolgreich in die Pause – Westerhof feiert sechsten Erfolg in Serie

Drei Siege zum Jahresausklang

Northeim. Mit dem ersten Dezemberwochenende beendete der Tischtennisbezirk seine Hinrunden. Die verliefen für die heimischen Vereine durchaus erfreulich. Hier ein Überblick:

Bezirksoberliga Frauen

Der diesmal spielfreie TSV Sudheim beendet die Hinserie auf dem dritten Tabellenplatz (15:3 Punkte) hinter dem TSV Odagsen (2./ebenfalls 15:3) und dem Spitzenreiter Herzberg (17:1). Für die Rückrunde scheint also noch alles drin zu sein.

Bezirksoberliga Männer

TSV Seulingen - TSV Langenholtensen 6:9. Mit dem vierten Sieg in Folge glichen die Langenholtenser ihr Konto erstmals aus: 9:9 Punkte nach einem 1:9-Saisonstart! Im Eichsfeld spielten Andreas Hansch und Jens Rüttgeroth anstelle von René Isermann und Michael Nikol. Zum 9:6-Sieg punkteten: Oliver Jakobeit und Bernd Gerwig (3:1 im immer besser harmonierenden Doppel und jeweils 3:0 im ersten Einzel) sowie die starke Mitte - Jürgen Hohmeier (zwei Mal 3:2/11:7 und 12:10), Jens Brandes (3:2/11:4 und 3:0) - und das untere Paarkreuz mit Rüttgeroth und Hansch (jeweils 3:1 über Kilian Wucherpfennig).

Bezirksliga Männer

MTV Westerhof - TSV Nesselröden II 9:2. Dank des sechsten Sieges am Stück geht der MTV trotz der so misslich begonnenen Serie von Platz drei aus in die Rückrunde. Es punkteten: Lutz Peinemann/Oliver Sengstack (3:1), Götz Lohrberg/Yoshi Huwe (3:2/11:8) und Christian Bock/Sven Neubert (3:1; Neubert gab anstelle Martin Heisers seinen Einstand) sowie Peinemann (3:1 und 3:2/11:9), Sengstack (3:2/12:10 zum 9:2), Lohrberg (3:1), Bock (3:1) und Neubert (3:0).

Die Hammenstedter (2./14:4) haben eine noch bessere Ausgangslage für die Rückrunde durch ihre Niederlagen gegen Westerhof (5:9) und in Herzberg (6:9) verspielt.

Bezirksklasse Männer

FC Weser - MTV Markoldendorf 9:6. Markoldendorf kassierte im schon sechsten Auswärtsspiel seine erste Pleite in der Fremde. Für Weser punkteten Klaus Elberskirchen/Jörg Dröge (3:0) und Frank Adler/Andreas Quast (3:2/11:7) sowie K. Elberskirchen (3:1), Michael John (3:0), Dröge (3:1), Adler (3:1), Martin Elberskirchen (3:0) und der im Einzel anstelle von Quast eingesetzte Karl-Heinz Petersen (3:0 und 3:0).

Herbstmeister wurde der SV Ahlbershausen (13:3) vor Lauenberg (12:4) und Windhausen (9:7). Nur zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt überwintert Langenholtensen II, das mit 7:9 Zählern punktgleich mit Weser ist. (zdz)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.