Tischtennis-Bezirksklasse der Herren - Harte Saison für Bezirksliga-Damen aus Uengsterode und Dudenrode

SV Ermschwerd II ganz hoch gehandelt

Hoffnungsträgerin: Mit Lisa Ringleb will der TTV Uengsterode in der Bezirksliga-Vorrunde viele Punkte sammeln. Foto: bl

Witzenhausen. Mit elf Mannschaften besetzt ist die Tischtennis-Bezirksliga der Damen in der kommenden Saison. Dabei steht der TTV Uengsterode vor einer großen Herausforderung, denn die Klasse ist ausgeglichener besetzt als in den vergangenen Jahren.

Aus dem Grund muss das TTV-Quartett um Spitzenspielerin Sabrina Goebel von Beginn an ihr gesamtes Können zeigen. Vor allem der TTV Gottstreu und der TTC Bad Hersfeld Hohe Luft, die aus der Bezirksoberliga zurückgezogen haben, wird ein vorderer Platz drei zugetraut. „Wir spielen in der Vorrunde komplett mit meiner Tochter Lisa Ringleb, die uns an der dritten Position helfen soll. Zusammen mit ihr wollen wir schnell genug Punkte für den Klassenerhalt sammeln, um dann hoffentlich eine stressfreie Rückrunde zu spielen“, sagt Mannschaftssprecherin Kerstin Ringleb.

Zweiter Vertreter aus dem Werra-Meißner-Kreis ist der TTV Dudenrode als Aufsteiger. Allerdings wird es für den Neuling ganz schwer, da gleich vier Teams direkt absteigen.

Bezirksklasse Herren

In einem Punkt sind sich die Mannschaftsführer der Teams in der Herren-Bezirksklasse einig: Die Meisterschaft wird zwischen dem TTV Oberhone und dem SV Ermschwerd II entschieden.

Aufschlag: Michael Amend zählt mit dem SV Ermschwerd II zu den Top-Favoriten in der Bezirksklasse. Foto: bl

Ermschwerds- Kapitän Marco Eyrich hat gegen eine direkte Rückkehr in die Bezirksliga nichts einzuwenden. „Auf dem Papier kämpfen wir tatsächlich mit Oberhone um die Meisterschaft. Es muss allerdings alles reibungslos laufen. Einige Mannschaften können uns durchaus gefährlich werden“, so Eyrich. Zu diesen Teams zählen der MTV Unterrieden, der TTC Albungen II und der TTV Dudenrode. „Wir hoffen, dass uns Florian Schober oft zur Verfügung steht, dann ist für uns ein Platz unter den besten Fünf möglich“, sagt TTV-Kapitän Florian Böttner.

Offen ist dagegen die Abstiegsfrage. Gefährdet sind vor allem der SV Wendershausen, Neuling SV Reichensachsen II, der TV Hessisch Lichtenau II und auch der TSV Nesselröden.

Der zweite Neuling TTC Albungen II rechnet sich durch die Verstärkungen aus der ersten Garnitur, Thomas Freitag und Rückkehrer Timo Herold, gute Chancen auf den Klassenerhalt aus. Die Bezirksklasse ist für den Aufsteiger kein Neuland. Beim TTC setzt man auf ein ausgeglichenes und routiniertes Team.

Bei der Reserve des SV Reichensachsen II herrscht hingegen alles andere als Zuversicht. Trotz großer Erfahrung einiger Akteure in dieser Klasse zählt für Kapitän Thomas Hilmes und sein Team nur der Klassenverbleib. (yfs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.