Vier Wochen lang

Tscheche Jiri Tomaniec verletzt: SV Ermschwerd ohne Nummer zwei

+
Konzentriert: Im zweiten Paarkreuz muss Neuzugang Jonas Blum nun für den SV Ermschwerd in der Verbandsliga ran. 

Hiobsbotschaft für den SV Ermschwerd vor den nächsten Begegnungen in der Tischtennis-Verbandsliga.

Der SV muss im Auswärtsspiel beim noch punktlosen TTC Burghasungen auf den verletzten Tschechen Jiri Tomaniec im oberen Paarkreuz verzichten. Bezirksligist TG Großalmerode empfängt den Kreisrivalen TTV Oberhone.

Verbandsliga Herren

Burghasungen - Ermschwerd (Sonntag, 10 Uhr). Ermschwerds Spitzenspieler Dusan Snasel war per Telefon der Überbringer der schlechten Nachricht an Heiko Blessmann. „Unsere Nummer zwei Jiri Tomaniec ist mit dem Fahrad gestürzt, hat sich eine Verletzung an der rechten Schulter zugezogen und hat für vier Wochen ein Sportverbot bekommen“, so Heiko Blessmann.

Die Ermschwerder können damit sowohl im Auswärtsspiel am Sonntag als auch im Heimspiel am darauffolgenden Wochenende gegen Lüdersdorf nicht in Bestbesetzung antreten und werden in beiden Duellen auf Michael Tusch aus dem zweiten Team zurückgreifen. „In dieser Konstellation wird es auch gegen Burghasungen schwer, zumal Jonas Blum nun ins mittlere Paarkreuz rückt und ich selbst an der zweiten Position ran muss“, meint Blessmann.

Auch die Doppel müssen umgestellt werden. Voraussichtlich tritt Michael Wiesendorf mit Dusan Snasel als Spitzendoppel an, während Jonas Blum und Christoph Heidrich sowie Heiko Blessmann mit Michael Tusch die anderen Kombinationen bilden.

Und die Ermschwerder müssen bei ihrem vierten Saisonauftritt auch noch früh raus und machen sich am Sonntag um acht Uhr auf die Reise in den Fritzlarer Raum. Gastgeber Burghasungen startete mit einer 5:9-Niederlage beim TSV Breitenbach in die Serie und holte sich danach eine 0:9-Packung beim TSV Ihringshausen ab. Gerade einmal sieben Sätze sprangen dabei für den Verlierer bei dessen zweitem Saisonauftritt heraus.

Bezirksliga Herren

Großalmerode - Oberhone (Freitag, 20.15 Uhr). Nach dem ersten Saisonerfolg beim zurückliegenden Auftritt in Heringen bekommen es die Tonstädter nun mit dem Kreisrivalen zu tun, mit dem sie in der vergangenen Saison noch zusammen eine Klasse höher in der Bezirksoberliga antraten. Die Oberhoner sammelten nach ihrem Abstieg bereits vier Punkte in drei Vergleichen. TG-Mannschaftsführer Lars Wunderlich erwartet wieder einen spannenden Vergleich mit einem knappen Ausgang. Großalmerode kann in Bestbesetzung antreten.

Bezirksklasse Herren

TSG Fürstenhagen - TV Hessisch Lichtenau (Freitag, 20.15 Uhr). In diesem Nachbarschaftsduell geht es nicht nur um die Punkte, sondern auch ein bisschen ums Prestige. Die Lichtenauer stellen auf den ersten drei Positionen mit Marco Weck, Frank Rühling und Alexander Ludwig das erfahrenere Team, doch ein Spaziergang wird es für die Gäste nicht.

Ferner spielen: SV Reichensachsen - MTV Unterrieden (Freitag, 20.30 Uhr), TV Hessisch Lichtenau - SV Ermschwerd III (Samstag, 17 Uhr), TTV Oberhone II - TSG Fürstenhagen (Samstag, 17.30 Uhr).

Bezirksklasse Damen

TTV Uengsterode - Rengershausen (Samstag, 16 Uhr). Im zweiten Heimspiel in dieser Saison sind die Gastgeberinnen gegen ein Team gefordert, das auch noch keine Punkte auf dem Konto hat. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.