Hessenliga: Felsberg gewinnt erstmals

Ein Extralob für Annabelle Bey

Annabelle Bey

Schwalm-Eder: Mit einem 8:5-Coup brachte Tischtennis- Hessenliga-Neuling TTG Morschen/Heina dem Tabellenzweiten SG Rodheim die erste Niederlage bei.

Hessenliga-Nord Damen:

TTG Morschen/Heina – SG Rodheim 8:5. Erneut boten die TTG-Damen gegen einen starken Kontrahenten eine überzeugende Leistung. „Heute lief es rund und die Stimmung in der Halle war entsprechend gut“, strahlte TTG-Chef Michael Koslowski und verteilte ein Extralob an seine Spitzenspielerin Annabelle Bey, die ihr Quartett zum Erfolg führte.

Zunächst im Doppel, als sie an der Seite ihrer Schwester Malena den Entscheidungssatz gegen das stärkste Gäste-Duo Wirkner/Munzert mit 3:2 (11:9) gewann. Und damit die Vier-Satz-Niederlage von Ellrich/Knierim gegen Möcks/Gohla egalisierte. Anschließend setzte sich Bey auch in allen drei Einzel-Duellen eindrucksvoll durch. Deutlich enger, vor allem in den beiden letzten Sätzen, verlief die Partie gegen die Ex-Zweitligaspielerin Cordula Munzert mit 3:1 (11:5, 11:7, 11:13, 15:13).

Einen starken Auftritt legte auch Maria Knierim hin, die im zweiten Paarkreuz zunächst glatt in drei Sätzen (11:7,11:6, 11:9) gegen Janette Möcks zuschlug, ehe sie in einem dramatischen Fünf-Satz-Match gegen Christine Gohla mit 14:12 in der Verlängerung triumphierte. Gegen Rodheims Nummer vier Gohla gewann auch Malena Bey in vier Sätzen (11:4, 11:5, 8:11, 11:6) und schließlich Lisa Ellrich, die nach dem Verlust ihrer beiden Spitzeneinzel und 1:2-Satzrückstand gegen Gohla nicht verzagte und sich noch mit 3:2 durchsetzte.

Hessenliga-Nord Herren:

TTC Höchst/Nidder II - TSV Eintracht Felsberg 6:9. Der Anfang ist gemacht. Mit dem Sieg im Aufsteiger-Duell sind die ersten Punkte auf dem Eintracht-Konto. Dabei begann die Partie mit Sorgenfalten, denn Dirk Heimel musste im ersten Doppel gegen Kohlstätter/Vidovic wegen Rückenbeschwerden passen. „Schonung für die Einzelspiele hatte Priorität“, erläuterte Kapitän Thilo Leis. Dennoch sorgten Zimmermann/Imberger und Jung/Leis mit zwei 3:0-Doppelgewinnen für eine 2:1-Führung. Die jedoch schnell wieder dahin war, denn von den ersten vier Einzel-Duellen gewannen die Edertaler lediglich ein Spiel durch Andy Zimmermann (3:1 gegen Stibbe). Was einen besorgniserregenden 3:5-Rückstand zur Folge hatte.

Die Wende leitete Thomas Jung mit seinem 3:1-Sieg gegen Peter Nowak ein. Endgültig wieder in der Spur waren die Felsberger, als Heimel gegen Peer Kohlstätter trotz 0:2-Satzrückstand noch mit 3:2 (12:10 im Entscheidungssatz) gewann, ohne dabei seinen Vorhand-Topspin einsetzen zu können.

Am Nachbartisch steigerte sich auch Philipp Imberger (3:1 gegen Vidovic) und Andy Zimmermann ließ in seinem zweiten Einzel (3:0 gegen Liedtke) nichts anbrennen. Lediglich Alexander Hoyer musste auch sein zweites Einzel mit 1:3 gegen Bernd Stibbe abgeben. Doch Thomas Jung mit 3:1 in der „Mitte“ gegen Oliver Scherer und Thilo Leis mit 3:0 im dritten Paarkreuz gegen Peter Nowak vollendeten den zweiten Eintracht-Durchgang. „Das war ein wichtiger Erfolg für uns, den wir für den Klassenerhalt einfahren mussten“, zeigte sich Leis erleichtert. (zrh) Foto: Kasiewicz/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.